Batterie pour ordinateur portable ASUS B50A-AP014E

Comme promis donc, Microsoft a publié une nouvelle version de son application Cortana pour Android qui vous permet de synchroniser les notifications entre un smartphone et un périphérique sous Windows 10.En d’autres termes, vous pouvez afficher les alertes comme les appels manqués, les messages entrants, ou d’autres informations sur votre ordinateur sans déverrouiller votre smartphone. Vous pouvez également rejeter les notifications de votre PC, et elles seront automatiquement rejetées sur votre appareil Android en même temps.Afin de tirer parti de la nouvelle fonctionnalité, vous aurez besoin de la nouvelle version de Cortana pour Android, et vous devez être membre du programme Windows Insider, qui vous permet de tester de nouvelles fonctionnalités avant qu’elles ne soient largement disponibles au grand public.Si vous remplissez ces conditions, vous pouvez aller dans le menu Paramètres de Cortana et vous allez trouver une nouvelle section nommée « Sync notifications », qui vous permet de choisir le type de notifications que vous voulez voir sur votre ordinateur.

Chose intéressante, Apple envisage également d’avoir un clavier numérique à 10 touches qui apparaîtra près du faux trackpad. Conceptuellement, cela pourrait être utilisé pour un tas d’autres add-ons et fonctionnalités, que même les développeurs tiers pourraient s’accaparer. On a beaucoup d’exemples. SwiftKey sur le MacBook pourrait être une chose, comme le fait de passer d’un clavier traditionnel à un trackpad géant pour l’édition d’images.Il serait également possible de modifier la disposition d’un clavier en fonction de l’application utilisée, ainsi que le retour haptique, apportant un niveau de personnalisation que nous n’avons jamais eu sur un ordinateur portable.Évidemment, c’est encore une nouvelle fois juste un brevet, alors ne vous attendez pas à le voir arriver pour la prochaine vague de MacBook. Bien que cela puisse énerver tous les amateurs de clavier physique, il va probablement aider à concevoir des MacBook encore plus minces à l’avenir. On peut supposer que l’autonomie pourra également être améliorée, ce qui pourrait attirer de nouveaux consommateurs. Néanmoins, il est peu probable qu’Apple abandonne le clavier physique, mais propose celui-ci comme une option supplémentaire pour l’ensemble de sa gamme.

Au cours de la conférence à la Build 2016 de Microsoft, la firme de Redmond a mentionné que son nouveau système d’exploitation de bureau allait recevoir une mise à jour majeure cet été. Et, elle a indiqué que Windows 10 était installé sur près de 270 millions de périphériques depuis son lancement. Son système d’exploitation a une adoption la plus rapide depuis ses débuts. Mais, il y a un groupe de personnes pour lequel le système d’exploitation est déjà extrêmement populaire : les joueurs PC.Valve, la société derrière la célèbre plate-forme de jeu Steam, a publié les résultats de sa dernière enquête mensuelle sur le matériel et les logiciels, révélant que 36,97 % de ses utilisateurs utilisent la version 64 bits de Windows 10. C’est une augmentation de près de 3 % depuis la dernière enquête réalisée par Steam. De plus, les statistiques de Steam révèlent un certain nombre de statistiques relatives aux machines de gamers. Par exemple, 4 Go est la capacité de RAM la plus commune, tandis que 1 920 x 1 080 pixels est la résolution la plus commune. C’est un trésor d’informations à peu près chaque mois, mais ce mois-ci, ce sont les statistiques du système d’exploitation qui se démarquent.Windows 10 a écarté la domination de Windows 7 dans le secteur du PC depuis des mois, si l’on en croit les enquêtes mensuelles de Valve. Le vieux système d’exploitation a connu une progressive baisse de sa base d’utilisateurs en corrélation presque directe avec l’arrivée massive du nouvel OS.

Windows 10 prouve être le plus populaire parmi les joueurs PC, au moins sur Steam Les chiffres ont également évoqué les systèmes Mac et Linux, bien que les totaux soient minuscules en comparaison à l’ogre Windows. La version la plus populaire pour Mac OS X a une part de marché de 1,31 %. La part totale des utilisateurs OS X est de 3,32 %. Tous les systèmes Linux combinés représentent 0,85 % des utilisateurs de Steam, ce qui est moins de la moitié de Windows XP.Bien que l’un des véritables acteurs de jeux sur PC, Epic Games, décrie Windows 10 comme le cheval de Troie de Microsoft sur le secteur, les gens continuent d’être attirés vers le nouvel OS. Il y a deux raisons à cela.Pour l’un, Windows 10 est 100 % gratuit jusqu’au 29 juillet de cette année, de sorte que c’est un facteur important d’y passer, surtout étant donné qu’il va être gratuitement mis à jour dans les années à venir. En fait, puisque la date limite pour mettre à niveau gratuitement leur périphérique approche, je ne serais pas surpris de voir ce nombre grossir (rapidement) au cours des prochains mois.Deuxièmement, Windows 10, à l’heure où j’écris ces lignes, c’est le seul système d’exploitation qui prend actuellement en charge la nouvelle interface de programmation graphique de DirectX 12. Microsoft indique que cela améliore « la vitesse, la fiabilité et la consommation d’énergie » des jeux.

Bien qu’il n’y ait pas une tonne de jeux s’appuyant sur DirectX 12 supportés pour l’instant, ce nombre ne va qu’augmenter, et il est donc logique que les joueurs veuillent disposer de la dernière technologie. Cela est particulièrement vrai pour les nouveaux jeux PC comme Just Cause 3, Rise of the Tomb Raider et Hitman déjà sortis, et faisant usage de la nouvelle norme.Cela fait un moment que nous avons des rumeurs autour de la successeure de l’Apple Watch, connue comme l’Apple Watch 2. Aujourd’hui, un analyste du Wall Street, Brian White, s’est rendu dans les usines de la firme en Asie, et a rapporté quelques potins sur son voyage, comme le souligne Mac Rumors.Selon les sources de White, l’Apple Watch 2 va être lancée cet été à la WWDC 2016, plutôt qu’au mois de septembre aux côtés de l’iPhone. Nous n’avons pas encore les dates de la WorldWide Developers Conference de cette année, mais celle-ci se tient généralement au début du mois de juin.De plus, la nouvelle génération de la montre connectée d’Apple aurait un boîtier qui est 20 à 40 % plus mince que le modèle actuel, rapporte White. S’il s’agit de la seule caractéristique de l’Apple Watch qui vous a éloigné d’elle, il semble que vous ayez de la chance.

Nous nous attendons à ce que l’Apple Watch 2 soit en mesure de faire plus sans un iPhone connecté, y compris de passer des appels vidéo, bien que sa conception ne doit pas radicalement changer.Et apparemment, ce n’est pas ce que les propriétaires actuels de l’Apple Watch recherchent. En effet, une récente étude de 2 578 personnes a rapporté que 60 % des personnes ayant le dispositif de première génération pourraient passer à la seconde itération sans même la voir. Le sondage a également révélé que le plus grand obstacle à l’achat est le prix de l’Apple Watch, ce qui peut expliquer pourquoi le prix de la montre a été réduit le mois dernier. Est-ce que la montre de nouvelle génération va être vendue au même prix, reste à voir.Initialement pensé pour être lancé le mois dernier quand Apple a dévoilé l’iPad Pro de 9,7 pouces et l’iPhone SE, la nouvelle montre d’Apple a cédé sa place pour une série d’accessoires, et une réduction de prix pour le modèle d’origine.

HTC va tenir une conférence de presse le 12 avril prochain, où il est prévu que la firme dévoile son nouveau smartphone phare pour 2016, le HTC 10. Mais à ce rythme, il pourrait n’y avoir aucune surprise le concernant, hormis sa réelle date de disponibilité et son prix. En effet, nous savons déjà à peu près tout ce qu’il y a à savoir sur le smartphone haut de gamme.Bien qu’il reste quelques heures pour les fuites avant le lancement officiel, les premiers clichés flous du HTC 10 en blanc ont été affichés sur le célèbre réseau social chinois, Weibo, comme le relaie Phone Arena. Les images semblent confirmer que le logo HTC a été retiré en façade, et il y a aussi un autre cliché qui semble confirmer l’appareil photo de 12 mégapixels.Alors que vous avez ici des photos sur la conception du smartphone, sachez que d’autres permettent d’avoir un avant-goût du logiciel HTC Sense 8, relayées par une autre source chinoise. La surcouche Android de HTC est prévue d’être lancée en même temps que le nouveau smartphone HTC M10.

Les clichés de l’interface utilisateur mentionnent une disposition « freestyle », qui vous permet de placer des applications, des widgets et des autocollants où vous voulez sur votre écran d’accueil. Autrement dit, on peut penser que cela peut être suffisant pour vous faire passer à une conception semblable à celle d’un iPhone ou d’un Samsung Galaxy ? Ou, cela va-t-il être une fonctionnalité inutile ?HTC Sense 8 Sur la base de tous les teasers officiels et officieux que nous avons eus et vus, nous nous attendons à une importante mise à niveau de l’appareil photo, un design légèrement biseauté et recourbé. Sur la face avant, nous devrions voir un bouton d’accueil physique avec un capteur d’empreintes digitales incrusté dans celui-ci, et un port USB Type-C sur la tranche inférieure. Un processeur Qualcomm 820 est pressenti pour être incrusté à l’intérieur.Tout ce qui reste pour HTC est de confirmer toutes les spéculations, et alors nous pourrons voir s’il a une chance contre les flagships 2016, tels que le Galaxy S7 ou encore le LG G5. L’événement du 12 avril débutera à 13 heures, heure française, et bien sûr je vous tiendrais informé !

Facebook aurait durement travaillé ces derniers mois, afin que les développeurs puissent profiter de deux nouvelles API dédiées aux professionnels, Chatbots et Live Chat, dans la perspective de sa conférence F8 de la semaine prochaine.Selon une nouvelle publication, les Chatbots, qui sont essentiellement des robots communicants combinant l’IA et l’assistance humaine, fourniront des réponses automatiques et des « messages structurés » sur Facebook Messenger. Pendant ce temps, Live Chat permettra aux développeurs d’aider Facebook à concevoir des boutons de contact liés à Messenger sur leurs sites Web.Les outils permettront aux marques de contourner la création de systèmes de communication complexes, et de compter sur le réseau de Facebook Messenger préexistant, qui compte aujourd’hui plus de 900 millions d’utilisateurs. Les Chatbots sont déjà utilisés par des applications de messagerie, tels que Kik, et ont été décrits comme « l’avenir des applications » par le PDG de Microsoft, Satya Nadella, lors de la Build 2016.Bien que Facebook n’ait pas officiellement annoncé les caractéristiques, de nombreuses sources confirment que les nouvelles API sont sur le point de voir le jour, rapporte TechCrunch.

Les « messages structurés » que les Chatbots fourniront dans le cadre de leurs réponses aux utilisateurs comprennent des informations telles que les titres, les images, les URL et diverses actions, comme un encouragement à visiter un site Web, regarder une commande, ou faire une réservation dans un restaurant.D’autre part, le plug-in Live Chat permettra aux entreprises d’ajouter un lien Messenger vers leurs sites Web, aux côtés d’autres informations de contact. La publication indique que lorsqu’un utilisateur tape sur le bouton « Message Us » sur un site Web, il sera redirigé vers l’application Messenger sur leur smartphone afin d’interagir avec l’entreprise. Le processus ne sera pas différent d’une conversation traditionnelle sur la plate-forme, et comprendra des actions, telles que la confirmation d’un message lu, ou encore un indicateur que la personne est en train de rédiger une réponse.

Akku Acer Iconia Tab A100

Das mag dem Laien langwierig erscheinen, aber so ist der Fortschritt bisweilen, er hat anfangs Nachteile, doch wird das in der Regel rasch ausgebügelt. In der Zeitung stand nun, dass etliche Online-Händler deshalb »reale Läden« eröffneten. Was ist ein realer Laden? Meine lieben jungen Freunde, das ist ein Geschäft, das sich oft ganz in Eurer Nähe befindet. Man betritt es durch eine Tür, betrachtet die Waren, schlüpft in ein Kleid, schlüpft wieder hinaus, entdeckt etwas, was man nie gesehen hat, lässt sich von einem Verkäufer beraten, kauft oder kauft nicht – und nimmt Gekauftes sogleich mit heim. Früher soll es, wie ältere Mitbürger versichern, mehr solcher Niederlassungen gegeben haben. Sie sind dann verschwunden. Warum? Tja. Der Müsliversender Mymuesli, heißt es, werde bald 25 solcher Filialen eröffnet haben, auch ein Internet-Trachtenhändler namens Almliebe habe einen Laden eingeweiht, andere würden folgen. Amazon plane ein Kaufhaus in Manhattan, was unschätzbare Vorteile habe: Man lerne Kunden besser kennen, diese könnten die Ware sehen und anfassen, und die Firma sei präsent im Stadtbild.

Natürlich muss man begeistert sein über diese Innovationen der Internet-Händler. Ich war immer ein Anhänger des Fortschritts, weil er dieses ganz Frische, das gestern noch Ungedachte möglich macht. Beispielsweise habe ich gehört, die Firma Facebook arbeite an der Entwicklung kleiner Lokale, in denen man Freunde treffen kann. Man hat in langer Forschungsarbeit herausgefunden, dass viele Menschen ihre Freunde nicht mehr kennen, ja, sie wissen nicht einmal, dass diese ebenfalls aus Fleisch und Blut bestehen! Viele Facebook-Nutzer sagten, sie hätten gar nicht geahnt, dass diese Leute Menschen seien, sie hätten gedacht, es gebe sie »halt so«. Diese neue Erfahrung des Kennenlernens aber wird in der Facebook-Kneipe, die sich Chef Zuckerberg persönlich ausgedacht hat, möglich sein. Man könne sich dort, teilte er mit, gegenseitig zum Beispiel Katzenbilder zeigen und, wenn man diese Bilder mag, dem Freund einen Zettel geben, auf dem »Gefällt mir« steht. Diese Zettel könne man in speziellen Facebook-Boxen sammeln, sie ab und zu zählen und die Zahlen vergleichen, ein Höllenspaß, wie man hört, zumal dazu kühle Getränke serviert werden.

Genaues Hinsehen verhindert auch Frusterlebnisse, wenn das versprochene Spielzeug nicht richtig funktioniert oder schon nach kurzer Zeit den Geist aufgibt. Das Gewährleistungsrecht gilt auch bei Spaß- und Billigprodukten, sagt Sonja Guettat von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Einzige mögliche Einschränkung ist vielleicht, wenn es einen ausdrücklichen Hinweis gibt, dass ein Produkt wirklich nur als Spielerei gedacht ist.Mit dem Activegrill können Barbecue-Enthusiasten die Grilltemperatur per Smartphone-App oder Touchdisplay kontrollieren und steuern. Die Temperatur des Holzkohlegrills lässt sich über eine Klappensteuerung von 80 bis 400 Grad regeln, der Nutzer kann zwischen indirekter und direkter Grillmethode wählen. Ist die Wunschtemperatur erreicht, ertönt ein Alarm auf dem Smartphone. Hersteller Infotronik Touchscreen Systeme verspricht leichte Reinigung und einfache Bedienbarkeit. Das smarte Grillkonzept hat aber seinen Preis: Je nach Ausstattung kostet der smarte Grill zwischen 5800 und 7400 Euro.Grundigs neues UHD-Flaggschiff 65 VLX 9590 BP misst ganze 65 Zoll in der Diagonalen. Der gebogene Fernseher mit einer Bildschirmauflösung von 3840 zu 2160 Bildpunkten wird von einem Vierkernprozessor angetrieben, bietet 3D-Darstellung und optimierte Bildanzeige. Der eingebaute Triple-Tuner unterstützt bereits das neue Fernsehfunkformat DVB-T2. Damit der Riesenschirm im Wohnzimmer nicht so dick aufträgt, hat Grundig einen besonders schmalen Rahmen verbaut. Verkaufsstart soll im Juni sein, einen Preis nannte Grundig noch nicht.

Medion bietet ab Ende April ein neues Notebook für den Durchschnittsnutzer an. Das Akoya E6416 kommt mit Intels Core i5-Prozessor, vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und einer 1000 GB fassenden Festplatte mit 7200 Umdrehungen pro Minute. Wer einen schnelleren SSD-Speicher nachrüsten will, findet den passenden Anschluss im Gerät. Das 15 Zoll große Display hat Full-HD-Auflösung (1920 zu 1080 Pixel). Weiter mit an Bord sind eine HD-Kamera für Videokonferenzen, WLAN.ac und Bluetooth 4.0. Das Akoya E6416 ist ab dem 29. April bei Aldi Süd und dem 30. April bei Aldi Nord für je rund 500 Euro verfügbar.Nach Vodafone ermöglicht nun auch Telefónica Gespräche über das LTE-Netz. Wer einen LTE-Tarif gebucht hat und ein kompatibles Smartphone-Modell besitzt, das bereits im O2-Netz freigeschaltet wurde, telefoniert automatisch über das Mobilfunknetz der vierten Generation. Als Vorteile gibt Telefónica kürzere Rufaufbauzeiten, bessere Sprachverbindungen in HD-Qualität und eine geringere Belastung des Handy-Akkus an, weil deutlich weniger Netzsuchen erforderlich seien. Telefónica gibt seine derzeitige LTE-Netzabdeckung mit rund 62 Prozent der Bevölkerung an. Bis Ende 2016 sollen über den Netzbetreiber 90 Prozent per LTE telefonieren und surfen können.

Nach Whatsapp versucht sich auch Facebook im Telefonieren. Die App Hello ist ein Dialer für Android-Smartphones, über den Nutzer mit ihren Facebookfreunden Kontakt aufnehmen und Telefongespräche führen können. Dabei kann sowohl das Mobilfunknetz als auch Voice over IP per Facebook Messenger für das Gespräch genutzt werden. Außerdem zeigt das Programm Informationen aus Facebooks Datenbanken über die Anrufer an – allesamt Daten, die auch auf deren Profilseiten zu sehen sind. Unerwünschte Anrufe kann der Dialer blockieren, sie werden dann direkt an die Mailbox weitergeleitet. Facebooks Datenbanken ermöglichen Nutzern des Dialers auch die Suche nach Restaurants und Geschäften und deren Telefonnummern.Sehnsucht nach Zuneigung, aber keiner da? Wem der Partner zum Kuscheln fehlt, kann sich eine Umarmung über das Smartphone besorgen. Die beiden amerikanischen Gründer Charlie Williams und Damon Brown haben die App Cuddlr (kuscheln) auf den Markt gebracht, die Menschen mit einem Bedürfnis nach Umarmungen vernetzen soll. In unserer Kultur ist kein Platz für Nähe ohne Druck. Wir geben und wir bekommen zu wenig Umarmungen, schreiben die Erfinder auf ihrer Website. Über eine Ortungsfunktion hilft die App bei der Suche nach einem Schmusepartner. Willigen beide ein, steht dem Treffen nichts mehr im Wege. Für erotische Fantasien ist allerdings kein Platz: Die App ist einzig und allein für Umarmungen reserviert – und bislang auch nur für Apple Nutzer.

Der Terminfindungs-Dienst Doodle hat seine App renoviert und um eine Chatfunktion ergänzt. Darüber sollen sich Teilnehmer einer Umfrage direkt miteinander austauschen können. Daneben ist vor allem das Design modernisiert worden. Nach wie vor besteht die Möglichkeit, das eigene Adressbuch zu integrieren, um beim mobilen Erstellen einer Doodle-Umfrage Teilnehmer schnell auswählen und einladen zu können. Auch die Synchronisation mit dem Doodle-Account ist weiterhin möglich. Die neue App gibt es zunächst nur für iOS, die überarbeitete Android-Version soll folgen.Bei Präsentationen neben Notebook und Beamer stehenbleiben zu müssen, wirkt wenig dynamisch. Microsoft hat deshalb nun eine Fernbedienungs-App für Powerpoint und Co veröffentlicht. Die kostenlose Android-Anwendung namens Office Remote kann Folien oder Videos steuern, zeigt Notizen zu den Folien sowie eine Folien-Vorschau an und bietet einen virtuellen Laser-Pointer, der mit dem Finger auf dem Touchscreen dirigiert werden kann. Zudem bietet die App auch die Möglichkeit, sich aus der Ferne durch Excel- und Word-Dokumente zu bewegen. Auch das freie Bürosoftware-Paket LibreOffice hat eine kostenlose Fernbedienungs-App für sein Präsentationsprogramm Impress im Angebot. Die hinter dem Angebot stehende Document Foundation nennt die Anwendung LibreOffice Impress Remote und stellt sie sowohl für Android als auch für iOSkostenlos zur Nutzung bereit.

Dem Fortschritt sei Dank, ist Einkaufen heute sehr bequem. Man schnappt sich einen Computer, bettet sich aufs Sofa, surft im Internet, klickt hier, wartet in Seelenruhe auf den Seitenaufbau, klickt dort, füllt Formulare einmal aus und dann gemächlich noch einmal (falls man was falsch gemacht hat), lässt sich Geld von der Kreditkarte abbuchen, worauf schon Tage später ein Bote beim Nachbarn ein Paket abgibt, das man, sobald der Nachbar von einem Kurzurlaub zurück ist und man selbst auch eine Dienstreise beendet hat, bereits wiederum mehrere Tage später abholen kann. Meistens stellt man dann fest, dass einem das Übersandte nicht gefällt, das macht aber nichts. Man verpackt einfach alles wieder, geht zur Post, reiht sich in eine Schlange froh gestimmter Menschen ein und schickt es zurück, ein Vorgang, der in absehbarer Zeit durch Rücküberweisung gezahlten Geldes belohnt wird, jedenfalls meistens.

Das mag dem Laien langwierig erscheinen, aber so ist der Fortschritt bisweilen, er hat anfangs Nachteile, doch wird das in der Regel rasch ausgebügelt. In der Zeitung stand nun, dass etliche Online-Händler deshalb »reale Läden« eröffneten. Was ist ein realer Laden? Meine lieben jungen Freunde, das ist ein Geschäft, das sich oft ganz in Eurer Nähe befindet. Man betritt es durch eine Tür, betrachtet die Waren, schlüpft in ein Kleid, schlüpft wieder hinaus, entdeckt etwas, was man nie gesehen hat, lässt sich von einem Verkäufer beraten, kauft oder kauft nicht – und nimmt Gekauftes sogleich mit heim. Früher soll es, wie ältere Mitbürger versichern, mehr solcher Niederlassungen gegeben haben. Sie sind dann verschwunden. Warum? Tja. Der Müsliversender Mymuesli, heißt es, werde bald 25 solcher Filialen eröffnet haben, auch ein Internet-Trachtenhändler namens Almliebe habe einen Laden eingeweiht, andere würden folgen. Amazon plane ein Kaufhaus in Manhattan, was unschätzbare Vorteile habe: Man lerne Kunden besser kennen, diese könnten die Ware sehen und anfassen, und die Firma sei präsent im Stadtbild.

Natürlich muss man begeistert sein über diese Innovationen der Internet-Händler. Ich war immer ein Anhänger des Fortschritts, weil er dieses ganz Frische, das gestern noch Ungedachte möglich macht. Beispielsweise habe ich gehört, die Firma Facebook arbeite an der Entwicklung kleiner Lokale, in denen man Freunde treffen kann. Man hat in langer Forschungsarbeit herausgefunden, dass viele Menschen ihre Freunde nicht mehr kennen, ja, sie wissen nicht einmal, dass diese ebenfalls aus Fleisch und Blut bestehen! Viele Facebook-Nutzer sagten, sie hätten gar nicht geahnt, dass diese Leute Menschen seien, sie hätten gedacht, es gebe sie »halt so«. Diese neue Erfahrung des Kennenlernens aber wird in der Facebook-Kneipe, die sich Chef Zuckerberg persönlich ausgedacht hat, möglich sein. Man könne sich dort, teilte er mit, gegenseitig zum Beispiel Katzenbilder zeigen und, wenn man diese Bilder mag, dem Freund einen Zettel geben, auf dem »Gefällt mir« steht. Diese Zettel könne man in speziellen Facebook-Boxen sammeln, sie ab und zu zählen und die Zahlen vergleichen, ein Höllenspaß, wie man hört, zumal dazu kühle Getränke serviert werden.

Gerüchten zufolge soll es in einigen Städten mittlerweile kleine Buchläden geben, in denen man in Büchern stöbern und diese sofort erwerben kann, ja, es heißt, Amazon-Chef Bezos habe diesen Einfall in einer Art Trancezustand nach drei durchgearbeiteten Nächten gehabt. Auch sollen einige Internet-Nachrichtenseiten an einem Pilotprojekt arbeiten, bei dem Informationen, Reportagen, Kommentare, ja, alles, was das Hirn begehrt, auf sogenanntem »Papier« lesbar sind, also tatsächlich ohne jede Art von Computer. Ohne Akku! Ich hatte so etwas selbst zufällig gerade in der Hand, faszinierend, sage ich. Dem Fortschritt sei Dank, ist Einkaufen heute sehr bequem. Man schnappt sich einen Computer, bettet sich aufs Sofa, surft im Internet, klickt hier, wartet in Seelenruhe auf den Seitenaufbau, klickt dort, füllt Formulare einmal aus und dann gemächlich noch einmal (falls man was falsch gemacht hat), lässt sich Geld von der Kreditkarte abbuchen, worauf schon Tage später ein Bote beim Nachbarn ein Paket abgibt, das man, sobald der Nachbar von einem Kurzurlaub zurück ist und man selbst auch eine Dienstreise beendet hat, bereits wiederum mehrere Tage später abholen kann. Meistens stellt man dann fest, dass einem das Übersandte nicht gefällt, das macht aber nichts. Man verpackt einfach alles wieder, geht zur Post, reiht sich in eine Schlange froh gestimmter Menschen ein und schickt es zurück, ein Vorgang, der in absehbarer Zeit durch Rücküberweisung gezahlten Geldes belohnt wird, jedenfalls meistens.

Akku lenovo l08s6c21

Olympus E300 Verglichen mit Interline Transfer CCDs, die in den meisten Digitalkameras zum Einsatz kommen, besitzt der Sensor der E-300 eine größere Pixelfläche mit größeren Fotodioden und Datenkanälen. So sollen mehr Bildinformationen aufgezeichnet werden können, was zu einem hohen Signal/Rauschabstand und einem erweiterten Dynamikumfang führen soll.Auf Grund der Verwendung eines Porro-Prismas wurde bei der E-300 eine sehr kompakte Gehäuseform für eine Spiegelreflexkamera realisiert, die ohne den sonst üblichen Pyramidenkopf, der bei der Verwendung von Penta-Prismen entsteht, auskommt. Das ermöglichte auch die Integration eines Aufklappblitzes, der beim Ausfahren nach vorne gleitet, um den Einfallwinkel des Lichtes zu optimieren.Das Chassis ist aus Aluminium-Spritzguss, und auch Teile der Gehäuse-Abdeckung sind aus diesem Material, andere Gehäuseteile sind aus Plastik. Auf der Rückseite ist noch ein 1,8-Zoll-Monitor mit 134.000 Pixeln zur Kamera- und Bildkontrolle angebracht. Das zusätzliche LCD-Feld gibt zusätzliche Informationen zur Messmethode, dem Belichtungsmessmodus, dem Blendenwert, der Verschlusszeit und vielen anderen Daten inklusive des Batterieladezustandes.

Der CCD wird mit Hilfe von Ultraschallwellen von Staubpartikeln gesäubert, die sich auf der Oberfläche absetzen können. Dieser Mechanismus wird bei jedem Kameraneustart in Gang gesetzt, kann aber auch auf Knopfdruck ausgelöst werden, ohne das Gerät vorher abschalten zu müssen. Olympus E300 Die Belichtungsmessung erfolgt wahlweise über das digitale ESP oder eine mittenbetonte Integralmessung bzw. eine Spotmessung. Der 3-Punkt-Autofokus arbeitet auf Wunsch mit Hilfslicht und kann entweder ständig nachstellend oder auf einen bestimmten Messpunkt ausgerichtet arbeiten und natürlich auch abgeschaltet werden. Die Kamera verfügt über mehrere Programme zur Belichtungssteuerung und kann auch halbautomatisch (Blenden- und Zeitvorwahl) genutzt werden. Ein manueller Modus ist ebenfalls vorhanden.Die Verschlusszeiten rangieren von 2 bis 1/4.000 Sekunde im Vollautomatikmodus und bei der Blenden- bzw. Zeitvorwahl bis zu 60 Sekunden. Die Blitzsychronisationszeit liegt bei 1/180 Sekunden. Die Bildaufnahmegeschwindigkeit liegt bei maximal 2,5 Bildern pro Sekunde und 4 Bildern hintereinander (im RAW/TIF-Modus). Wie viele Bilder hintereinander im JPEG-Modus aufgenommen werden können, teilte man nicht mit.

Der Weißabgleich kann automatisch, manuell oder anhand von Voreinstellungen vorgenommen werden. Vier Einstellungen sind speicherbar. Die Lichtempfindlichkeit reicht im Automatikmodus von ISO 100 bis 400 und im manuellen Modus bis ISO 800 und 1600. Ein Fernauslösen per schnurloser Fernbedienung ist ebenso möglich wie die 2- bzw. 10-sekündige Verzögerung durch den Selbstauslöser.Olympus E300 Die Olympus E-300 verfügt über einen kleinen Aufklappblitz (Leitzahl 11) und zudem über einen Blitzschuh zur Verwendung von Systemblitzgeräten. Die Kamera verarbeitet sowohl xD-Cards also auch CompactFlash-Speicher inklusive Hitachi Microdrives. Zum Datenaustausch bzw. zur Bildwiedergabe stehen eine USB-Schnittstelle und ein TV-Ausgang zur Verfügung. Der Fotoapparat speichert sowohl als JPEG, TIF und im Olympus-eigenen Rohdatenformat parallel mit JPEG. Die Kamera arbeitet wahlweise im sRGB- und Adobe-RGB-Farbraum, hat Außenabmessungen von 146,5 x 85 x 64 mm und wiegt ohne Akku, Objektiv und Speicherkarte 580 Gramm.

Die Kamera wird zusammen mit dem Zuiko Digital 14 bis 45 mm f3.5-5.6 (in Kleinbildverhältnissen 28 bis 90 mm) auf den Markt gebracht – ein Preis steht noch aus.Kamera und Zubehör sollen Ende des Jahres 2004 auf den Markt kommen. Die Kamera kann mit den FourThirds-Objektiven und dem neu angekündigten Olympus-Systemblitz FL-36 sowie dem HLD-3-Batteriegriff genutzt werden, der unter das Gerät montiert wird.Darüber hinaus wurden neue Objektive angekündigt. Für professionelle Anwendungen im Ultra-Weitwinkel-Bereich ist das Zuiko Digital ED 7 bis 14 mm F4,0 konzipiert. Mit dem Zuiko Digital 14 bis 45 mm (F3,5 bis F5,6) und dem Zuiko Digital 40 bis 150 mm (F3,5 bis 4,5) stehen Lösungen für den Weitwinkel- bis mittleren Telebereich bzw. den mittleren bis langen Telebereich zur Verfügung. Im Telebereich gibt es noch das Zuiko Digital ED 150 mm (300 mm im KB-Bereich) mit F2,0, das im Oktober 2004 offiziell an den Start geht.

Auch ein Unterwassergehäuse für bis zu 60 Meter Wassersäule wurde für das Frühjahr 2005 angekündigt. Mit welchen Objektiven es nutzbar ist, wurde nicht mitgeteilt.Toshiba hat in Japan den ersten MP3-Player angekündigt, dessen 1,8-Zoll-Festplatte eine trotz der geringen Abmaße beachtliche Speicherkapazität von 60 GByte aufweist. Neben dem als Gigabeat F60 bezeichneten Modell wurden noch die Modelle F20 und F10 sowie der kompaktere G10 vorgestellt Gigabeat F60 Neben einer einfacheren Bedienung sollen sich die MP3-Player der Gigabeat-F-Serie auch durch ein 2,2-Zoll-QVGA-Farbdisplay (320 x 240 Pixel) von den Vorgängern abheben. Bei der Bedienung bieten die Geräte der F-Serie einen Berühungssensor in Plus-Form, der Hauptfunktionen wie die Musik-Suche, Vor- und Rücklauf sowie die Einstellung der Wiedergabelautstärke per Fingerstreich erlaubt. Nicht nur der Gigabeat G10 (10-GByte-Festplatte), sondern auch die Modelle F10 (10 GByte), F20 (20 GByte) und F60 (60 GByte) sollen in eine Hemdtasche passen. Das Modell F60 (6,3 x 1,9 x 10,6 cm) ist wegen der höheren Festplatte etwas größer als die Modelle F20 und F10 (je 6,3 x 1,6 x 10,6 cm). Auf 7,65 x 1,27 x 8,95 cm und somit geringere Abmaße schafft es der mit Drehrädchen-Steuerung und Schwarzweiß-Display (160 x 86 Pixel) versehene Gigabeat G10.

Alle vier Geräte verstehen sich auf die Wiedergabe von MP3, WAV und WMA – Letzteres auch inkl. Windows Media 9 DRM. Eine mitgelieferte Anwendung überträgt die Dateien verschlüsselt auf die Festplatte der Festplatten-MP3-Player. Als Schnittstelle steht hierzu jeweils ein USB-2.0-Anschluss zur Verfügung, über den auch der Gigabeat-Lithium-Ionen-Akku aufgeladen werden kann. Letzterer soll bei den neuen F-Serie-Geräten und dem G10 bis zu elf Stunden durchhalten.Gigabeat G10 Über ein nur dem F60 von Hause aus und für die anderen Player optionales USB-Cradle sollen auch bestimmte USB-WLAN oder -Ethernet-Adapter angeschlossen werden und Musikstücke im Heimnetz zur Verfügung gestellt werden können. Ob das dank der Verschlüsselung nur mit spezieller Wiedergabe-Software möglich ist, gab Toshiba nicht an.Die MP3-Player Gigabeat G10 (rot oder schwarz), F10 (weiß, blau oder rosa) und F20 (silber, blau oder rosa) sollen in Japan ab Ende November 2004 in verschiedenen Farben ausgeliefert werden. Der Gigabeat G60 folgt erst im Dezember 2004 und wird lediglich in Silber angeboten.

Bisher wurden weder Preise für Japan noch eine Auslieferung nach außerhalb Japans angekündigt. Während Toshiba bisher einige Gigabeat-Modelle über Distributoren in den USA anbot, startete das Unternehmen in Europa noch nicht mit MP3-Playern in den Markt. Toshiba Deutschland zufolge könnte sich dies wegen des Erfolgs von Appples iPod und dem gesteigerten Interesse an derartigen Produkten allerdings ändern. Vor Anfang 2005 rechnet man aber nicht mit Gigabeat-Geräten für Europa.BenQ hat mit dem Joybook 7000 ein 14-Zoll-Notebook vorgestellt, das im Breitbildformat daherkommt. Das Display ist so breit wie ein normales 15-Zoll-Gerät und misst 14 Zoll in der Diagonale. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 768 Pixeln. Als Prozessor kommt ein Intel Pentium M725 (Dothan) mit 1,6 GHz und 2-MByte-Cache zum Einsatz, dem ein mobiler ATI-9700-Grafikchipsatz mit 64 MByte zur Seite steht. Das Notebook wird mit 512-MByte-DDR-RAM-Hauptspeicher und einer 40 oder 60 GByte großen Festplatte ausgeliefert. Je nach Ausstattung kommt noch ein DVD+RW- oder Super-Multi-DVD-RW-Laufwerk dazu.

BenQ Joybook 7000 Bei den Schnittstellen sind einmal Firewire, Irda, viermal USB 2.0 und einmal PCMCIA zu vermelden. Dazu kommen ein VGA-Ausgang, ein eingebautes 56k-Modem sowie Fast-Ethernet und WLAN (bis 54 MBit). Außerdem sind ein S-Video-Ausgang und analoge Tonein- und Ausgänge sowie ein digitaler (SPDIF) Tonausgang vorhanden. Auch ein Kartenleser für drei Formate ist eingebaut.Die Spannungsversorgung erfolgt im Akkubetrieb mit einem Lithium-Ionen-Akku, der es nach Herstellerangaben auf eine Laufzeit von ca. vier Stunden bringt.Als Betriebssystem wird Windos XP Pro oder Windows XP Home vorinstalliert ausgeliefert. Dazu kommen noch BenQ QMedia, BenQ QMedia Center, BenQ QMusic, BenQ Qsync sowie der Adobe Reader 6.0, Power Director, Nero Express6, PC-Cillin und einige Softwarewerkzeuge.Mit dem QMedia Center von BenQ lassen sich Musik und Filme von DVD oder CD ohne zeitaufwendige Starts des Betriebssystems abspielen. Bedient wird das Gerät im Entertainment-Bereich oder bei Präsentationen per Fernbedienung. Nach Gebrauch kann die Fernbedienung einfach im PCMCIA-Slot verstaut werden, so dass diese beim Transport nicht verloren oder kaputtgeht.

Das Notebook wiegt betriebsbereit 2,15 kg bei Abmessungen von 341 x 243 x 24,5 mm. Das Joybook 7000 soll ab sofort für 1.649,- Euro erhältlich sein.Mit einem neuen WindowsCE-PDA stellt Toshiba nach den e800er-Modellen ein weiteres Gerät mit VGA-Display vor, in dem nun sowohl Bluetooth als auch WLAN zum Einsatz kommen. Im Unterschied zu den Vorgängermodellen wurde ansonsten im e830 lediglich die Prozessorgeschwindigkeit erhöht, während die übrigen Leistungsdaten gleich blieben. e830 Der Toshiba e830 unterstützt Bluetooth sowie WLAN gemäß IEEE 802.11b und wird nun von Intels XScale-Prozessor PXA 272 mit einer Taktrate von 520 MHz angetrieben. Der integrierte Speicher liegt unverändert bei 128 MByte RAM und er lässt sich per SD-Cards oder CompactFlash-Karten (Typ I und II) erweitern. Der SD-Card-Steckplatz unterstützt auch SDIO, so dass entsprechende Funktionen darüber nachgerüstet werden können. Das integrierte TFT-Display erreicht eine maximale Auflösung von 640 x 480 Pixeln und zeigt dabei bis zu 65.536 Farben an, wobei der Bildschirm sowohl im Hoch- als auch im Querformat betrieben werden kann. Alternativ lässt sich eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten verwenden.

e830 Das 77 x 135 x 16,7 mm messende Gerät bietet außerdem eine Infrarotschnittstelle sowie Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon. Der 198-Gramm-WindowsCE-PDA verwendet einen austauschbaren Lithium-Ionen-Akku, zu dem allerdings keine Laufzeiten vorliegen.Die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition ist in einem 64 MByte großen Flash-Speicher untergebracht und bietet unter anderem die üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung. Zudem sind die Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player installiert.Nach Toshiba-Angaben ist der WindowsCE-PDA e830 ab sofort zum Preis von 749,- Euro erhältlich. Zum Lieferumfang gehört neben Netzteil, Anleitung und CD auch eine USB-Dockingstation.Fuji hat mit der FinePix F455 eine kompakte Digitalkamera mit einem verkürzten Gehäusedesign der F810 vorgestellt, die auch in kleinere Taschen passt und ein Auflösungsvermögen von 5 Megapixeln bietet. Die F455 besitzt ein 3,4fach optisches (38 – 130 mm, F2,8 bis 7,4) und ein 4,1fach digitales Zoom sowie ein 2 Zoll in der Diagonale messendes TFT-Display mit einer Auflösung von 154.000 Pixeln, auf dem man die aufgenommenen Bilder anschauen, überprüfen und zeigen kann.

  1. http://dovendosi.kinja.com/
  2. http://dovendosi.bravesites.com/blog
  3. http://dovendosi.sosblogs.com/

Akku für Acer aspire 8930

Alienware Sentia Die Schnittstellenausstattung bietet ebenfalls kaum Überraschungen: ein Mini-VGA-Anschluss, einmal Fast Ethernet, einmal Firewire, dreimal USB 2.0, ein Druckeranschlus, ein Mikrofonanschluss, einmal Line-In und ein digitaler 5.1-Kanal-Ausgang (SPDIF). Darüber hinaus gibt es noch einen PC-Card-Steckplatz (PCMCIA Typ 2) und einen 3-in-1-Speicherkartenleser. Für WLAN-Unterstützung (IEEE 802.11b/g) sorgt eine integrierte Mini-PC-Karte vom Typ Intel Pro/Wireless 2200. Alienware Sentia Neben dem Breitbild-Display, welches das Gerät fast wieder in mittlere Notebook-Größen vorstoßen lässt, ist vor allem das Designgehäuse das interessanteste Merkmal des Sentia. Das 2,5 cm hohe, 29,2 cm breite und 22,9 cm tiefe Gehäuse ist in Silber bzw. Weiß, Blau oder Grün gehalten und mit Alienwares Markenzeichen versehen, dem Alien-Kopf.Alienware zufolge wiegt das Sentia 2 kg inkl. Lithoum-Ionen-Akku, der rund vier Stunden durchhalten soll. Ohne Akku und vermutlich auch mit herausgenommenem optischem Laufwerk soll das Gewicht bei 1,7 kg liegen. Im britischen Alienware-Shop, wo das Gerät bereits bestellbar ist, wenn auch nicht im deutschen Tastaturlayout, nennt das Unternehmen ein größeres Gehäusemaß und ein Gewicht von 2,5 kg ohne Akku, was aber aller Voraussicht nach ein Fehler ist – denn dann wäre das Sentia das vermutlich schwerste Subnotebook aller Zeiten…

Beim Betriebssystem kann zwischen Microsofts Windows XP in der Home Edition und der Professional Edition gewählt werden.Das neue Subnotebook Sentia kann ab Ende Oktober 2004 direkt über Alienware.de bestellt werden und soll in der kleinsten Ausstattung ca. 1.740,- Euro kosten.Mit künftigen PalmOS-Smartphones von palmOne wird es möglich sein, direkt drahtlos Daten zwischen dem Smartphone und einem Exchange Server 2003 von Microsoft austauschen zu können. Dazu hat palmOne ein entsprechendes Protokoll bei Microsoft lizenziert, so dass die sonst nötige Anschaffung einer entsprechenden Synchronisationslösung entfällt. In demnächst auf den Markt kommenden PalmOS-Smartphones der Treo-Reihe wird palmOne das Exchange-Server-ActiveSync-Protokoll integrieren, um darüber mit dem zum Lieferumfang des Treo gehörenden Clients VersaMail direkt E-Mails auf einem Exchange Server 2003 bearbeiten zu können. Außerdem sollen sich Termine, Adresse, Aufgaben und Merkzettel über eine Mobilfunkverbindung synchronisieren lassen.

Mit der Kooperation zwischen Microsoft und palmOne soll die Nachfrage des Marktes nach einem einfachen mobilen E-Mail-Zugriff für Unternehmen jeder Größe unterstrichen werden. Mit der Integration des dafür notwendigen Protokolls in ein kommendes Treo-Smartphone entfällt die Installation von Synchronisationslösungen auf Server-Ebene von Drittanbietern, die ansonsten einen entsprechenden Datenaustausch abwickeln.PalmOne hat schon immer komplexe Techniken für den Anwender einfach gestaltet. Mit der bereits integrierten Synchronisationsmöglichkeit mit Exchange 2003 können unsere Kunden ihre eigene Produktivität steigern, während die IT-Kosten der Firma reduziert werden, erklärt Ed Colligan, President von palmOne. Unsere Plattform-Unabhängigkeit ist ein entscheidender Aspekt, um die besten Geräte für einen mobilen E-Mail-Zugriff anzubieten – sowohl für den Einzelanwender als auch für Großunternehmen.

Die Kombination aus dem Exchange-Server-ActiveSync-Protokoll und den mobilen Lösungen von palmOne bietet Kunden einen direkten Vorteil durch die Erweiterung des drahtlosen Zugriffs auf Unternehmens-E-Mails mit ihrem palmOne Smartphone, sagt Dave Thompson, Vice President of Exchange Server bei Microsoft. Wir sind überzeugt, dass die Verbindung von Treo Smartphones mit dem Exchange Server 2003 die Produktivität der Anwender durch eine sichere, direkte und einfach zu implementierende, drahtlose E-Mail-Lösung entscheidend verbessert. Darüber hinaus sinken die IT-Ausgaben, da eine Middleware nicht mehr benötigt wird.Noch steht nicht fest, wann ein Treo-Smartphone mit der Exchange-Anbindung auf den Markt kommen wird. Glaubt man den immer wieder auftretenden Gerüchten, wird palmOne noch Ende Oktober 2004 ein weiteres PalmOS-Smartphone unter der Bezeichnung Treo 650 ankündigen. Der Treo 650 wird Bluetooth, ein hochauflösendes Display (320 x 320 Pixel) und ein im Unterschied zum Treo 600 leicht angepasstes Gehäuse besitzen. Der Neuling bietet zudem die leichte Möglichkeit, den Akku zu tauschen und nimmt Bilder mit einer 1,3-Megapixel-Digitalkamera auf.

IBM hat eine Variante des ThinkPad-T42- und T42p-Notebooks mit eingebautem Fingerabdrucksensor vorgestellt. Der horizontal angebrachte Sensor ist unterhalb der Pfeiltasten auf dem unteren rechten Teil der Handauflage untergebracht. Der Anwender streicht zur Erkennung mit dem Finger über die Sensoroberfläche, die eine große Fingeroberfläche einliest, um Fehler bei der Identifikation zu vermeiden. Das Sicherheitssystem ist in das hard- und softwarebasierte so genannte Embedded Security Subsystem des Notebooks integriert, IBMs Umsetzung des Trusted Computing. Im Zusammenspiel mit der Client Security Software Version 5.4 kommt ein Passwort-Manager, mit dem man nach der Fingerabdruck-Identifikation und optional zusätzlich mit Passwort beispielsweise verschlüsselte Dateien öffnen kann. Die Windows-Software arbeitet mit dem eingebauten Sicherheits-Chip (kompatibel zu den Spezifikationen der Trusted Computing Group (TCG)) des Notebooks zusammen, der zu dem IBM-ThinkVantage-System gehört.

Zudem hat IBM angekündigt, dass man die Software Utimaco Safeware Easy zur Festplattenverschlüsselung als Reseller anbieten wird. Die Software soll mit dem System-Wiederherstellungsprozess IBM Rescue and Recovery zusammenarbeiten, das in IBM-Notebooks eingebaut ist und ein Festplattenimage auf Knopfdruck erstellen und wieder einspielen kann.Die neue Version von SafeGuard Easy ermöglicht es, den Hibernation Modus sicher zu nutzen, da die dabei erzeugten Daten verschlüsselt auf der Festplatte abgelegt werden. Das Tool bietet eine komplette oder partielle Festplattenverschlüsselung unabhängig vom Dateisystem (z.B. NTFS, FAT) und die Verschlüsselung von externen Datenträgern (z.B. Disketten, ZIP, JAZ, USB Memory Sticks) und arbeitet mit den Algorithmen PKCS#11, AES (256 und 128 Bit), Rijndael (256 Bit) IDEA (128 Bit), DES (56 Bit), Blowfish-8/16 (256 Bit) und Stealth-40 (40 Bit). Es nutzt das TPM zur Schlüsselgenerierung und für den Authentisierungsprozess.

Sanyo hat den Prototyp eines Mobiltelefons vorgestellt, der einen eingebauten digitalen TV-Tuner beinhaltet. Das TV-Telefon empfängt H.264/MPEG-4-AVC-komprimiertes Fernsehen mit 320 x 240 Pixeln Auflösung und einer Bildwiederholrate von 15 Frames in der Sekunde. Der TV-Ton wird nach MPEG2 (24,48 kHz) wiedergegeben. Sanyo: TV-Handy-Prototyp Das funktionsfähige TV-Handy arbeitet nach dem ISDB-T-Standard (Integrated Services Digital Broadcasting), der in Japan für digitale Radio- und Fernsehübertragungen genutzt wird. ISDB arbeitet in Japan im UHF-Band auf 470 MHz bis 716 MHz und ist nicht zu DVB-H kompatibel, das in Deutschland als Handy-Fernsehen eingeführt und in Berlin getestet wird. Der Prototyp arbeitet mit dem Mobilfunkstandard CDMA 2000 1X EV-DO und ist mit einem 2,4-Zoll-TFT ausgestattet, das mit einer Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten und 260.000 Farben aufwartet. Auf Knopfdruck kann zwischen Quer- und Längsdarstellung des Fernsehbildes umgeschaltet werden. Das Display des Aufklapp-Handys kann um seine vertikale Achse um 180 Grad gedreht werden, so dass beim Zusammenfalten das Display dann auf der Gehäuseaußenseite sitzt.

Sanyo: TV-Handy-Prototyp Außerdem sind in dem Handy eine 2-Megapixel-CCD-Kamera und ein Mono-Lautsprecher eingebaut, mit dem man neben den Handy-Gesprächen auch die TV-Übertragung laut schalten kann. Der Speicherplatz des Gerätes kann mit MiniSD-Karten aufgerüstet werden, auf die man sogar das laufende Fernsehprogramm aufzeichnen und wieder davon abspielen kann.Der Lithium-Ionen-Akku (800 mAh) soll ungefähr 120 Minuten TV-Zeit ermöglichen. Zu den Sprech- und Stand-by-Zeiten des Prototyps schwieg sich Sanyo aus.Das Telefon misst 102 x 50 x 28 mm und wiegt 150 Gramm. Zu einem potenziellen Marktpreis oder einem Erscheinungsdatum wurden keine Angaben gemacht. Das Handy soll auf der CEATEC JAPAN 2004 vorgestellt werden, die vom 5. bis zum 9. Oktober 2004 stattfindet.Das ThinkPad T42 / T42p ist in unterschiedlichen Konfigurationen mit Prozessoren der Intel-Pentium-M-Reihe mit Taktraten von 1,5 bis 1,8 GHz erhältlich. Die Bildschirmgrößen rangieren von 14 bis 15 Zoll und deren Auflösungen von 1.024 x 768 bis 1.400 x 1050 Pixel. Je nach Ausstattung steht eine ATI Mobility Radeon 7500 mit 32 MByte oder eine ATI Mobility Radeon 9000 bzw. 9600 jeweils mit 64 MByte eigenem Speicher oder gar eine ATI Mobility FireGL T2 mit 128 MByte zur Auswahl.

Der Hauptspeicher ist bis auf 2 GByte DDR SDRAM (PC2700) ausbaubar. Bei den Festplatten kommen Modelle zwischen 40 und 80 GByte zum Einsatz und bei den optischen Laufwerken stehen von CD-Kombo-Geräten bis hin zu DVD-Brennern ebenfalls viele Ausstattungsoptionen zur Auswahl.Die Geräte sind mit einem 56K-Modem, teilweise Bluetooth, Infrarot, Gigabit-Ethernet sowie 802.11a/b/g-WLAN-Modulen ausgerüstet, mit denen Brutto-Übertragungsraten von maximal 54 Mbps erzielt werden können. Das ThinkPad T42 misst ungefähr 3 x 27 x 33 cm und bringt 2,7 Kilogramm auf die Waage. Mit einem 9-Zellen-Zusatzakku sollen bis zu 7,5 Stunden Betrieb möglich sein, während der Standard-Akku mit 6 Zellen ungefähr 4 Stunden durchhalten soll.Die ThinkPad-T42- und T42p-Notebooks mit Fingerabdrucksensor sollen ab 19. Oktober 2004 zu haben sein. Der Einstiegspreis liegt bei 2.645,- Euro.

Zwei Tage früher als vermutet, stellte palmOne mit dem T5 einen neuen PalmOS-PDA aus der Tungsten-Reihe vor. Erstmals werden mit dem Tungsten T5 in einem PDA ausschließlich nicht flüchtige Speicherbausteine verbaut, so dass ein leerer Akku keinen Datenverlust mehr nach sich zieht. Ein Speicherbereich von 160 MByte kann direkt per USB-Anschluss als externes Laufwerk verwendet werden – wozu palmOne einen neuen Geräteanschluss kreierte. Tungsten T5 Von den 256 MByte Flash-Speicher im Tungsten T5 stehen 215 MByte für den Nutzer zur Verfügung, während der übrige Speicher vom Betriebssystem belegt wird. Ein Bereich von 55 MByte lässt sich als nicht flüchtiger Speicher so verwenden, wie man es von bisherigem RAM-Speicher gewohnt ist – man legt darin PalmOS-Programme und -Daten ab und ruft sie von dort auf. Durch Einsatz von Spezialspeicher sollen sich Daten ähnlich schnell wie im herkömmlichen RAM-Speicher ablegen lassen, während Flash-Speicher üblicherweise beim Schreiben von Daten deutlich langsamer als RAM-Speicher ist. Allerdings verliert auch dieser 55-MByte-Speicher keine Daten, falls dieser nicht mit Strom versorgt wird.

  1. http://retrouve3.cafeblog.hu/
  2. http://retrouve3.blogghy.com/
  3. http://en.donkr.com/blog/retrouve3

Akku lenovo fru-42t5208

Treo 650 Zum Treo 650 liegen keinerlei Preisangaben vor. In den USA sollen Preise erst genannt werden, wenn das Gerät bei entsprechenden Netzbetreibern verfügbar ist, was bis Ende des Jahres der Fall sein soll. Außerhalb der USA soll das PalmOS-Smartphone dann erst im Jahr 2005 auf den Markt kommen. Da der Treo 650 zweifelsohne mehr bietet als der bisherige Treo 600, ist zu erwarten, dass der Treo 650 hier zu Lande wohl für mehr als 899,- Euro auf den Markt kommen wird; zu diesem Preis wurde der Treo 600 in Deutschland eingeführt. Völlig offen ist derzeit, ob der Treo 650 in Deutschland von einem der vier Mobilfunknetzbetreiber angeboten wird. In der Schweiz könnte Orange wieder als Abnehmer für den Treo 650 fungieren, da darüber bereits der Treo 600 an den Mann gebracht wurde, während der Treo 600 immer noch nicht über einen der vier Netzbetreiber zu haben ist.US-Wissenschaftler arbeiten derzeit an kleinen Dieselturbinen, die sich in Notebooks oder Handys einbauen lassen, um mobile Geräte mit nachfüllbarer Energie zu versorgen. Damit würde man unabhängig von Steckdosen, indem Handy oder Notebook mit Diesel-Kraftstoff betankt werden, um sie mit Strom zu versorgen. Nach einem Bericht von NewScientist.com wurden dazu erstmals Motor und Generator auf einer Siliziumschicht untergebracht, wobei auch das Problem der Energieausbeute gelöst wurde. Im Versuch wurde damit eine Leistung von 1,1 Watt erreicht, indem sich ein flacher Magnet mit bis zu 100.000 Umdrehungen pro Minute dreht und dabei alle 45 Grad die Polung wechselt.

Die 512 MByte Hauptspeicher können nur erweitert werden, wenn dafür eines oder beide der eingesteckten 256-MByte-SO-DIMMs ausgetauscht werden. Die im Notebook steckende Hitachi-Festplatte speichert 80 GByte Daten, zur Archivierung kann der eingangs erwähnte DVD-Brenner von Pioneer genutzt werden. Dieser versteht sich auf DVD-R/RW, DVD+R/RW, DVD+R-DL und CD-R/RW, wobei Aldi bisher keine Schreibgeschwindigkeiten nannte.Erweitert werden kann das Gerät per PC-Card-Steckplatz (PCMCIA Typ II). Ein integrierter Multikartenleser liest und schreibt SD, MMC, Memory Stick (auch Pro) und Compact Flash (inkl. Microdrive). Ein Diskettenlaufwerk ist nicht integriert, was aber bei aktuellen Notebooks selten der Fall ist.Zu den Schnittstellen zählen unter anderem 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b/g, Intel PRO/Wireless 2200), Fast-Ethernet, ein internes Modem, dreimal USB 2.0, einmal Firewire (IEEE 1394), Infrarot, analoger 6-Kanal-Sound, ein digitaler Sound-Ausgang (SPDIF), ein DVI-I- und ein Fernseh-Ausgang. Für den DVI-Ausgang wird ein VGA-Adapter mitgeliefert. Das im Notebook steckende LCD-Panel stammt von Samsung und bietet die für diese Notebook-Preisklasse üblichen 1.024 x 768 Pixel.

Der in den PC-Card-Steckplatz zu steckende externe Hybrid-Fernsehtuner versteht sich auf DVB-T, Analog-TV und FM-Radio. Entsprechende Software, um das Aldi-Notebook als Fernseher, Videorekorder und DVD-Player nutzen zu können, wird – ebenso wie eine Fernbedienung – mitgeliefert.Als Betriebssystem dient Microsofts Windows XP Home Edition inkl. Service Pack 2 (SP2), zur weiteren Software gehören die Microsoft Works Suite 2005, der Flight Simulator 2004, Multimedia-Anwendungen wie PowerDVD 5, PowerDirector 3.0 SE, PowerCinema, PowerProducer 2.0 Gold und Medi@Show sowie Nero Burning ROM 6 OEM, ein vorinstalliertes DivX sowie die AOL-Einwahlsoftware in der Version 9.0. In der mitgelieferten Tragetasche kann das 2,7 kg schwere Aldi-Notebook verstaut werden. Der Lithium-Ionen-Akku soll laut Medion bis zu vier Stunden durchhalten.

Inklusive 36 Monaten Garantie sowie ganzjähriger Service-Hotline kostet das Medion MD42200 bei Aldi 1.299,- Euro. Sowohl Aldi-Nord als auch Aldi-Süd haben es für den 20. Oktober 2004 angekündigt.Auf Nachfrage von Golem.de gab ATI an, dass es sich bei dem verwendeten Grafikchip Mobility Radeon 9650 um einen abgespeckten Mobility Radeon 9700 handelt, der anstelle einer 128-Bit-Schnittstelle nur mit einer 64-Bit-Schnittstelle aufwartet. Während die Features also gleich bleiben, gibt es laut ATI kleine Performancenachteile im 3D-Bereich.Archos präsentiert mit Gmini XS200 einen neuen und sehr kompakten Festplatten-MP3-Player. Ausgestattet mit einer 20 GByte großen Festplatte ist das Gerät kaum größer als Apples iPod Mini. Der Gmini XS200 misst 7,6 x 5,9 x 1,9 cm und ist damit im Vergleich zu Apples Mini-Player (9,14 x 5,08 x 1,27 cm) zwar dicker, breiter und mit 120 Gramm auch fast 20 Prozent schwerer, dafür aber kürzer als das Gerät von Apple. Zudem bringt der neue Archos-Player dank seiner 20-GByte-Festplatte die fünffache Speicherkapazität mit sich, denn im leichteren und schlankeren iPod steckt lediglich eine 4-GByte-Festplatte.

Gmini XS200 Musik spielt der Gmini XS200 in den Formaten MP3, WMA und WAV ab. Er verfügt über ein 2,2-Zoll-LCD zur Darstellung der grafischen Benutzeroberfläche sowie das Musikmanagement-Programm ARCLibrary. Damit lassen sich Dateien auch ohne einen PC umbenennen, kopieren und verschieben.Das Gerät lässt sich zudem als externe Festplatte nutzen, der Anschluss an den PC erfolgt per USB 2.0. Der Akku soll bei der Musikwiedergabe rund 10 Stunden durchhalten, während es der iPod auf 8 Stunden schafft. Updates des Players sind per Firmware-Update möglich.Der Archos Gmini XS200 soll ab Ende Oktober 2004 für 299,99 Euro zu haben sein. Geliefert wird der Player unter anderem mit Ladegerät, Audiokabel und Tragetasche.Mit dem m:robe MR-100 hat Olympus seinen Einstieg in die mobile Unterhaltungselektronik angekündigt. Das Musikwiedergabegerät, das gegen den Apple iPod positioniert ist, verfügt über eine 5 GByte große Festplatte und spielt davon Musikdateien im WMA- (32 bis 192 Kbit/s) und MP3-Format (16 bis 320 Kbit/s) ab. Darüber hinaus wurde auch noch ein 20-GByte-Gerät mit eingebauter Digitalkamera vorgestellt. m:robe MR-100 Der digitale Audioplayer m:robe MR-100 verfügt als Bedienelement über ein Touchpad – Knöpfe und Wahlscheiben sind nicht vorhanden. Ein monochromes 1,7-Zoll-LCD mit 20.480 Pixeln informiert über Titel, Laufzeiten und Betriebszustände des Geräts. Der Olympus m:robe MR-100 ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet, über die er mit dem PC mit Daten bespielt werden kann.

Die USB-2.0-kompatible Docking Station – die gleichzeitig als Batterieladegerät fungiert – wird für den Anschluss an den Rechner verwendet. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku (700 mAh) soll ungefähr 12 Stunden Musikwiedergabe ermöglichen, seine Ladezeit wird mit rund 3 Stunden angegeben. Der Player wiegt 100 Gramm und misst 90 x 52 x 14,9 mm.Der Olympus m:robe MR-100 soll ab Anfang 2005 erhältlich sein – ein Preis wurde noch nicht mitgeteilt.Einen großen Bruder des Musikabspielers hat Olympus in Form des Modells m:robe MR-500i angekündigt. Er ist mit einer Digitalkamera, einer 20 GByte großen Festplatte und einem 3,7-Zoll-Farbdisplay ausgestattet, das als Touchscreen ausgelegt ist. Mit Hilfe der Touchscreen-Steuerung lassen sich die Fotos in Alben organisieren und mit einigen Spezialeffekten im Gerät bearbeiten.

Der MR-500i kann neben den Musikformaten WMA (maximal 192 Kbit/s) und MP3 (maximal 320 Kbit/s) auch JPEG-Bilder wiedergeben. Die eingebaute Kamera arbeitet mit einem 1/4-Zoll-CMOS-Bildsensor mit 1,3 Millionen Pixeln und verfügt über ein Objektiv mit einer Brennweite von 35 mm (bezogen auf Kleinbild) bei einer maximalen Blende von F2,8.Das Gerät ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgestattet. Mit der ebenfalls vorhandenen A/V-Schnittstelle kann man das Gerät auch direkt an den Fernseher anschließen. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku (1.126 mAh) soll bis zu 8 Stunden Musikwiedergabe ermöglichen und weist eine Ladezeit von 3 Stunden auf.Der MR-500i misst bei einem Gewicht von 210 Gramm 109,4 x 73,4 x 21,2 mm und soll ebenfalls ab Anfang 2005 erhältlich sein – einen Preis nannte Olympus auch hier noch nicht.

der Notebook-Reihen A2500H, W1000N und M6000N angekündigt. Vom A2500H gibt es drei neue Modelle, vom W1000N ein neues Modell und vom M6000N sind drei neue Modelle erschienen. Insgesamt verfügt Asus über 12 unterschiedliche Notebook-Serien und insgesamt 50 verschiedene Modelle. Die A2500H-Geräte sind mit Mobile Pentium 4 mit 3,06 GHz, 15-Zoll-Displays, einem SiS650-Grafikchip mit 64 MByte, 512 MByte-RAM, einer 60 GByte Festplatte und einem DVD-ROM/CD-RW Combolaufwerk bzw. einem 4xDVD-Dual-Brenner ausgerüstet. WLAN (802.11b/g), ein Modem sowie ein PC-Card-SLot, 5x USB 2.0, Firewire400, Parallelport, VGA-Ausgang sowie TV-out und Audioschnittstellen sowie IrDa sind vorhanden. Der Akku soll ungefähr 2,5 Stunden durchhalten. Das Gerät misst 328 x 270 x 27 bis 42 mm und wiegt 3,2 kg. Die Modelle kosten 1.249 bzw. 1.299 Euro.

Das neue Modell der Reihe W1000NA ist mit einem 15,4 Zoll-Breitbild-Display (1680 x 1050 Pixel) einem Intel Pentium M 755 (2 GHz), einer ATI Mobility Radeon 9700 mit 64 MByte-RAM sowie 512 MByte RAM sowie einer 80 GByte Festplatte und einem 8x-DVD-Dual-Brenner mit Double-Layer-Funktion ausgerüstet. Zusammen mit Tasche und Windows XP Pro sowie einem analogen TV-Tuner kostet das Gerät 2.599 Euro. Das Notebook misst 36,4 x 26,4 x 3,2 cm bei einem Gewicht von 3,2 Kilogramm. Die Laufzeit des Akkus liegt nach Herstellerangaben zwischen 3,5 und 4,5 Stunden.Die beiden neuen Modelle der Reihe M6700NE sind mit 15,4 Zoll-Widescreen- Displays ausgestattet, die je nach Modell entweder eine Auflösung von 1280 x 800 oder 1680 x 1050 Pixeln bieten. Dazu kommt ein Intel Pentium M 725 (1,6 GHz) bzw. 755 (2 GHz), eine ATI Mobility Radeon 9700 samt 64 MByte RAM sowie 512 MByte Hauptspeicher sowie eine 60 oder 80 GByte große Platte. Das kleinere Modell ist mit einem 4xDVD-Dual-Brenner ausgerüstet, während das teuerere Modell über einen 8xDVD-Dual-Brenner mit Double-Layer- Funktionalität bietet.

In beiden Geräten gibt es eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, WLAN 802.11b/g, ein Modem, sowie ein PC-Card-SLot, 4x USB 2.0, Firewire400, einen Parallelport und einen VGA-Ausgang sowie TV-out und Audioschnittstellen sowie IrDa. Der Akku soll bis zu 5,5 Stunden durchhalten. Optional mit zweitem Akku anstelle des optischen Laufwerks sollen gar 8,5 Stunden erzielt werden. Die Geräte messen bei einem Gewicht von 2,6 Kilogramm 354 x 273 x 22 bis 34 mm. Inklusive Tasche und XP Home (oder Pro bei der teureren Variante) kosten die Geräte 1.749 bzw. 2.499 Euro.Die ebenfalls neu vorgestellte Modellvariante M6800NE arbeitet mit einem 15- Zoll-Display (1400 x 1050 Pixel), einem Intel Pentium M 755 (2 GHz) sowie einer ATI Mobility Radeon 9700 mit 64 MByte Speicher. Der Hauptspeicher dieses Notebooks ist 512 MByte groß. Dazu kommt noch eine 80 GByte große Festplatten, ein 8xDVD-Dual-Brenner mit Double-Layer-Funktion sowie eine Tasche und Windows XP Pro.

  1. http://retrouve3.cafeblog.hu/
  2. http://retrouve3.blogghy.com/
  3. http://en.donkr.com/blog/retrouve3

Akku für ACER Aspire One D255E

Die Notebooks werden mit vorinstalliertem Microsoft Windows XP Home sowie diverser Zusatzsoftware, einschließlich zahlreicher Hilfsprogramme zur optimalen Systemkonfiguration (Acer eManager, Acer Launch Manager), sowie Anwendungen wie Adobe Acrobat Reader oder Norton AntiVirus (90 Tage Trial-Version) sowie CyberLink PowerDVD und NTI CD Maker ausgeliefert.Die Acer-Aspire-1360- und die 1520-Geräte messen 361 x 47,3 x 292,5 mm bei einem Gewicht von 3,6 kg. Der Lithium-Ionen-Akku soll drei Stunden durchhalten.Alle Notebooks der Serien Aspire 1360 und Aspire 1520 werden mit einjähriger internationaler Garantie ausgeliefert, die optional auf drei Jahre verlängert und zusätzlich auch auf die Deckung bestimmter Unfallschäden erweitert werden kann. Das Aspire 1360 ist zu einem Preis ab 899,- Euro und das Aspire 1520 ab 1.299,- Euro erhältlich.

Mit dem neuen externen Slimline-DVD-Brenner FS-50 DVD+/-RW 8x DL ermöglicht Freecom das Brennen von Double-Layer-DVDs (DVD+R DL) ohne zusätzliches Netzteil. Dazu muss Freecom allerdings auf einen Trick zurückgreifen. Freecom FS-50 Freecom zieht dazu einfach Strom aus zwei USB-Anschlüssen und führt dann ein so genanntes “Twin USB-Kabel” zum externen Dual-Layer-DVD-Brenner. Abgesehen davon, dass an Notebooks oft nur zwei USB-Buchsen zu finden sind, sollen andere USB-Geräte dadurch nicht beeinträchtigt werden. Zusätzlich verfügt das Laufwerk über einen integrierten Akku, der in gewissen stromfressenden Phasen den Brennprozesses zusätzliche Energie liefert, die per USB nicht geliefert werden kann. Alternativ kann auch das mitgelieferte Netzteil genutzt werden, dies ist auch nötig, wenn z.B. am PC oder Notebook nur eine USB-2.0-Schnittstelle frei ist.

Freecom FS-50 Der FS-50 DVD+/-RW 8x DL brennt DVD-R- und DVD+R-Medien mit bis zu 8facher Geschwindigkeit, Überschreiben von DVD-RW/+RW erfolgt jeweils mit 4facher Geschwindigkeit. Medien des Double-Layer-Formats (DVD+R DL) werden mit 2,4facher Geschwindigkeit beschrieben, CD-Rs mit 24facher und CD-RWs mit bis zu 16facher. Seine volle Geschwindigkeit entfaltet der Brenner nur per USB 2.0, an der USB-1.1-Schnittstelle muss wegen geringerer Datenrate gedrosselt werden.Das flache Gehäuse des FS-50 DVD+/-RW 8x DL wiegt ohne Netzteil 600 Gramm und mit Abmessungen von 1,7 x 14,4 x 14 cm soll sich das Gerät besonders für den mobilen Einsatz eignen.Freecoms FS-50 8x DL soll ab Ende November 2004 für rund 300,- Euro inklusive zwei Jahren Herstellergarantie im Handel erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören das Twin USB-Kabel, ein Netzteil, ein siebensprachiges Handbuch, die CD/DVD-Brennsoftware Roxio Easy CD Creator sowie jeweils eine DVD+R und CD-R.

Alienware bringt mit dem Notebook Alienware S-4m 7700 ein 17-Zoll-Gerät auf den Markt, das mit einen Intel-Pentium-4 in der Desktop-Ausführung ausgeliefert wird. Das Notebook arbeitet mit der PCI-Express-Technologie und ist mit einer NVIDIA GeForce Go 6800 mit 256 MByte ausgerüstet. Die Prozessorenausstattung reicht vom P4 mit 2,8 GHz bis hinauf zu 3,6 GHz, wobei ein besonders effektives Hitze-Ableitsystem das Gerät vor dem Überhitzen schützen soll. Das Display des Notebooks bietet eine SXGA+-Auflösung mit 1.400 x 1.050 Pixeln. Das S-4m 7700 bietet Erweiterungsmöglichkeiten auf bis zu 4 GByte DDR-2-Speicher und bietet Platz für zwei Festplatten (40 bis 80 GByte) mit RAID und gibt zudem zwei optischen Laufwerken Platz, so dass man durchaus von einem Desktop-Ersatz sprechen kann.Das Gerät arbeitet mit einem Intel Desktop 915 PCI-Express Chipset, verfügt über einen optischen Digitalausgang für den Ton und einen 7in1- Kartenleser. Dazu kommt WLAN nach 802.11/a/b/g, Bluetooth sowie vier Lautsprecher und ein Subwoofer sowie eine Fast-Ethernet-Schnittstelle und ein Modem.

Das Notebook misst 39,6 x 29,7 5 cm und wiegt mit Akku stolze 5,6 Kilogramm. Zur Akkulaufzeit gibt es keine Angaben.Das Alienware S-4m 7700 soll ab voraussichtlich Anfang Dezember 2004 ab ungefähr 2.500 Euro erhältlich sein.Mit der neuen E-Serie erweitert BenQ ab November 2004 seine Modellreihe um zwei schlanke Digitalkameras. Beide Kameras befinden sich in einem Metallgehäuse, in dem ein 3fach optisches Zoom untergebracht ist, das einen Brennweitenbereich von 32,4 bis 97,2 mm (Kleinbild) abdeckt und mit F 2,8 bis 4,8 auch recht lichtstark ist. Auf der Rückseite der BenQ DC E43 und der BenQ DC E53 fallen die großen Farbdisplays ins Auge. So verfügt die DC E43 über ein 2-Zoll-Farbdisplay, das eine Auflösung von 131.000 Bildpunkten darstellt. Ausgestattet ist das Modell mit einem 4,2-Megapixel-CCD-Sensor.

BenQ DC E53 Die DC E43 bietet Funktionen wie automatischen und manuellen Weißabgleich, manuelle Belichtungskorrektur, Serienbildmodus und Videoaufnahmefunktion mit Ton. Die Lichtempfindlichkeit ist zwischen ISO 50, 100 und 200 manuell oder automatisch einstellbar. Die Belichtungszeit rangiert zwischen 1/1000 und 0,5 Sekunden. Die Belichtungsmessung erfolgt per Matrix- bzw. Mehrfeld- oder Spot-Messung.Die DC E53 bringt sogar 201.000 Pixel auf dem 2,5 Zoll großen Farbdisplay unter. Bei gleicher Ausstattung unterscheidet sich die DC E53 durch die Display-Diagonale und durch den 5-Megapixel-CCD-Sensor.BenQ DC E53 Die Stromversorgung erfolgt über einen Li-Ion-Akku, der über das mitgelieferte Netzteil aufgeladen wird. Im Lieferumfang befinden sich weiterhin eine Kameratasche sowie ein Videokabel zur Betrachtung der Bilder oder Videos auf dem Fernsehgerät. Die Speicherung der Bilder erfolgt auf SD-Karten, die maximal 512 MByte groß sein dürfen. Den Datenaustausch kann man außer dem Speicherkartentausch auch per USB-1.1-Schnittstelle erledigen.

Die Kameras bringen rund 130 Gramm auf die Waage und messen 88,5 mm x 54,5 mm x 24 mm.AVerMedia bietet seine TV-Tuner-Steckkarte für Notebooks, die TV CardBus, nun auch in einer Variante mit integriertem FM-Radio-Tuner an. Unter dem Namen TV CardBus Plus soll sie im Laufe des November 2004 ausgeliefert werden. Die PC-Card macht das Notebook in Verbindung mit Antenne oder Kabelanschluss zum Analog-Fernsehempfänger sowie zum Radio. Die mitgelieferte Windows-Software erlaubt es dem Notebook als Videorekorder zu dienen, eine ebenfalls beigepackte Infrarot-Fernbedienung erleichtert die Bedienung. Der in der TV CardBus Plus steckende PAL-TV/FM-Radio-Tuner stammt von Alps und soll den Notebook-Akku nur gering belasten.

Die Software bietet Sendersuchlauf, Teletext, Videorekorder mit Timeshift-Funktion, eine Kindersperre für bestimmte Fernsehkanäle, eine 16-Programm-Vorschau, einen Aufnahmeplaner sowie die Erstellung von individuellen Sendergruppen. Aufgenommen wird ins MPEG-1-, MPEG-2- oder MPEG-4-Format. Standbilder lassen sich im BMP-, JPG-, TIF- oder PCX-Format mit bis zu 1.600 x 1.200 Bildpunkten aufnehmen.Die Steckkarte verfügt über einen 75-Ohm-Eingang zum Anschluss der Fernsehantenne, Composite- und S-Video-Eingang für den Anschluss eines herkömmlichen Videorekorders sowie über RF-Radio-Antenneneingang.Die TV CardBus Plus mit FM-Radio kostet rund 100,- Euro und soll noch im November 2004 zu haben sein. Der “kleine Bruder” ohne Radio ist seit einiger Zeit für rund 80,- Euro erhältlich.Mit dem Mobile Power Pack will Socket Communications eine handliche Möglichkeit zum mobilen Aufladen von tragbaren elektronischen Geräten bieten. Der tragbare Akku mit Anschlusskabeln für verschiedene Geräte soll etwa Pocket PCs bis zu 10 Mal oder Mobiltelefone mehr als 15 Mal unterwegs und ohne Steckdose aufladen können. Die Nutzungsdauer soll sich mit dem Lade-Akku um bis zu 16 Stunden erweitern lassen, auch wenn die mobilen Geräte mit Zubehör und Hintergrundbeleuchtung betrieben werden, verspricht Socket Communications. Neben Pocket PCs lassen sich auch PalmOne-Geräte, Smartphones, BlackBerrys, digitale Kameras, MP3-Player sowie der kabellose GPS-Empfänger, das Cordless-56K-Modem und Cordless Hand Scanner von Socket Communications unterwegs im Flugzeug, Zug oder Auto laden.

Das Mobile Power Pack umfasst neben einem 312 Gramm wiegenden und rund 10,2 x 7,6 x 2,5 cm großen Lithium-Ion-Akku in einer Ledertasche auch ein Netzteil inkl. Länderadapter und allen notwendigen Anschlusskabeln. Es lassen sich alle akkubetriebenen Socket-Produkte, die meisten Pocket-PCs von Dell, HP und Toshiba, die Tungsten-PDAs von PalmOne, einige Digitalkameras sowie verschiedene Kyocera-, LG-, Nokia-, Samsung- und Sony-Ericsson-Handys laden. Zwar muss man die Adapterkabel mitschleppen, doch gleichzeitig soll die Mitnahme der Ladegeräte für Handy, PDA und Co. nicht mehr nötig sein, da das Mobile Power Pack das Aufladen übernimmt. Das Power Pack lädt laut Hersteller alle Geräte, die 5-Volt-Eingangsspannung unterstützen oder über einen USB-Anschluss mit Strom versorgt werden können.Das Mobile Power Pack von Socket Communications soll ab 15. November 2004 über den Fachhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu beziehen sein und 125,- Euro kosten.Mit seiner Excentrique getauften Sonderedition des Flash-MP3-Players MP-400 will der schwedische Hersteller Jens of Sweden (Jos) ein Stück musikalischen Schmuck anbieten. Allerdings werden diesen sich wohl nur gut Betuchte leisten können – der kleine MP3-Player hat nämlich ein Gehäuse aus 24-karätigem Gold. MP-400 Excentrique Der daumengroße MP-400 Excentrique (63,6 x 27 x 15,7 mm) wiegt 34 Gramm, hat ein blau-orangefarbenes OLED, wird um den Hals getragen und bringt die passenden Kopfhörer mit. Während die Vorderseite des MP3-Players aus schwarzem Polycarbonat besteht, sind die Seiten und die Rückseite vergoldet.

MP-400 Excentrique Das Gerät soll mit seinem eingebauten Lithium-Ionen-Akku bis zu 20 Stunden durchhalten und aus seinem 1 GByte großen Flash-Speicher sowohl MP3- als auch WMA-, ASF- und OGG-Dateien wiedergeben. Mit Musik gefüllt wird das Gerät per USB-2.0-Schnittstelle als externer Datenträger. Direkt aufgenommen werden kann vom integrierten Radio oder per Line-In von der Stereo-Anlage. Gespeichert wird in diesem Fall als MP3 oder WAV.Der MP-400 Excentrique kostet mit zwei verschiedenen Paar Kopfhörern, USB-Kabel und USB-Schlüsselring-Adapter 10.000 schwedische Kronen, was umgerechnet rund 1.100,- Euro entspricht. Optionales Zubehör sind ein 220-Volt-Reiseladegerät und ein 12-Volt-Ladegerät fürs Auto. Der Verkauf über www.jensofsweden.se und ausgewählte Händler soll Mitte November 2004 starten.

Mit dem SGH-E330 zeigt Samsung ein weiteres Klapp-Handy, das als Besonderheit mit zwei UFB-Displays bestückt ist. Mit der UFB-Technik soll die gute Darstellungsqualität von TFT-Displays erreicht werden, die dabei den geringen Stromverbrauch von STN-Displays liefert. Außerdem steckt in dem Dual-Band-Handy eine Digitalkamera mit VGA-Auflösung. SGH-E330 Die VGA-Digitalkamera im SGH-E330 liefert eine maximale Auflösung von 640 x 480 Pixeln und bietet ein Fotolicht für die Fotoaufnahme in dunklen Umgebungen. Zudem stehen der Kamera ein Digitalzoom, Kontrasteinstellungen und Serienbildaufnahmen zur Seite. Für die Fotoanzeige dient das Hauptdisplay mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben. Für das Abrufen von Statusinformationen besitzt das Mobiltelefon ein zweites Außendisplay, das maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 96 x 96 Pixeln darstellt. Beide Displays verwenden die UFB-Technik, was bei geringem Stromverbrauch eine Darstellungsqualität liefern soll, die man von TFT-Displays gewohnt ist.

SGH-E330 Das Dual-Band-Gerät für die GSM-Netze 900 und 1.800 MHz unterstützt GPRS der Klasse 10, beherrscht aber kein Bluetooth und besitzt auch keine Infrarotschnittstelle. Im 87 x 46 x 23 mm messenden Mobiltelefon stecken sechs MByte Speicher für polyphone Klingeltöne, Fotos oder andere Daten. Speziell für Java-Applikation gibt es nochmals einen Speicher von drei MByte, wobei Java MIDP 1.0 integriert ist.Außerdem bietet das Handy eine Freisprechfunktion, unterstützt WAP 2.0 und kann den Kontakten im Adressbuch Portraitfotos zuweisen, um diese leichter zu identifizieren. Der Akku im 85 Gramm wiegenden SGH-E330 liefert eine Gesprächszeit von schwachen 3,5 Stunden, hält dafür aber im Bereitschaftsmodus etwa neun Tage durch.Samsungs SGH-E330 soll ab November 2004 für 329,- Euro in den Handel kommen. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

  1. http://retrouve3.blog.wox.cc/
  2. http://retrouve3.allmyblog.com/
  3. http://plaza.rakuten.co.jp/davydenko/

Batteria per PC portatile HP Mini 1103

Chi è disposto a spendere una piccola fortuna per comprare un notebook gaming controlla, fra le prime cose, l’espandibilità del sistema, per cercare di garantirsi l’aggiornabilità nel tempo almeno dei componenti principali. Uno dei prodotti più popolari è l’Alienware 17, che permette agilmente di accedere a RAM, disco fisso e unità di archiviazione SSD. Ecco come procedere. Prima di iniziare procuratevi un cacciavite a stella a punta piccola e fate un backup dei dati per qualsiasi evenienza. Dovete inoltre avere a portata di mano i nuovi moduli DDR4 se intendete aggiornare la RAM, un SSD NVMe M.2 o un disco fisso meccanico da 2,5 pollici e 7200 RPM se volete sostituire uno di questi componenti.Dato che stiamo parlando di un notebook gaming nella maggior parte dei casi avrete acquistato un modello con 16 GB di RAM, quindi l’upgrade passa per i 32 GB, ossia due moduli da 16 GB ciascuno. Vi consigliamo di puntare sui moduli DDR-2400 per assicurarvi il massimo delle prestazioni.Per l’SSD vi consigliamo un Samsung 950 Pro, da 256 GB o da 512 GB. Per il disco fisso potete invece optare per un modello da 1 TB a 7200 RPM.

Opera si arricchisce di una nuova funzione di risparmio energetico che promette consumi minori anche del 50% rispetto a Google Chrome. Dopo un breve periodo di test nella versione per sviluppatori la novità è ora integrata nella versione standard del browser.La funzione di risparmio energetico di Opera è ora disponibile per tutti gli utenti, non più ai soli sviluppatori. Una novità importante per chi usa un computer portatile, perché promette fino al 50% di autonomia in più usando il browser, rispetto a Google Chrome.Inserita alcune settimane fa nella versione per sviluppatori, questa nuova funzione è ora presente nella versione standard del browser Opera, che offre inoltre un adblocker integrato e il servizio VPN SurfEasy. Da oggi quindi questo browser è ancora più completo e funzionale, e diventa uno strumento ideale per quelle persone che si trovano spesso a usare il notebook lontani da una presa di corrente.Il risparmio energetico in Opera è molto facile da usare: si attiva automaticamente non appena si stacca l’alimentazione – ma è possibile visualizzare costantemente la relativa icona dalle impostazioni; sarà in alto a destra. Secondo Opera questa semplice funzione taglia del 50% il consumo di batteria, e questo può significare anche un’ora in più di autonomia.

Il risultato effettivo dipenderà comunque da diversi fattori quali l’hardware del computer, le dimensioni della batteria e quelle dello schermo, i siti visitati e molto altro. Opera parte dal presupposto che passiamo la maggior parte del tempo usando il browser, il che è vero per molti di noi, e in tal caso è sicuramente una possibilità da tenere in considerazione.Anche chi è affezionato a un altro browser potrebbe tenere installato Opera per usarlo in quei momenti in cui è necessario ridurre i consumi energetici. È una possibilità che vi interessa? In occasione del #Computex2016 MSI ha rinnovato la sua offerta di notebook gaming con il nuovo GT83 Titan SLI, che prenderà il posto dell’attuale top di gamma, l’ultrasottile GS63 Stealth Pro e il classico GS73. Saranno disponibili a partire dal mese di agosto. msi titan Siamo in attesa delle note ufficiali per le specifiche tecniche complete e per conoscere prezzi e diponibilità in Italia. Intanto vediamo un primo assaggio per capire come si rinnoverà il parco macchine di uno dei più importanti marchi del settore gaming.

La novità che attira maggiormente l’attenzione è senza dubbio il GT83 Titan SLI, il notebook con schermo da 18,4 pollici successore del GT80 Titan SLI che avevamo provato. La nuova configurazione comprende due GPU Nvidia GeForce GTX980 in configurazione SLI. Arriva inoltre il modello GT73 Titan SLI, una versione da 17 pollici che ha in comune con il fratello maggiore la soluzione SLI. In questo caso tuttavia ci sono due GTX 980M in SLI, oppure una sola GTX 980. L’idea è interessante perché molti guardavano con interesse al Titan, ma le dimensioni erano decisamente esagerate così come il prezzo, accessibile a pochi.Il GT83 Titan SLI alza ancora di più la soglia di costo con un listino di 4.500 dollari, mentre il GT73 Titan SLI ha prezzi di partenza di 2.500 dollari che non sono certo a buon mercato, ma sono meno esosi.Da un opposto all’altro, MSI ha poi presentato il GS63 Stealth Pro, la versione “sottile” del notebook gaming, ideata per chi pone come requisito prioritario la trasportabilità. Questo modello ha uno spessore di 17,7 mm, e una configurazione con CPU Core i7 6700HQ e grafica Nvidia GeForce GTX 970M. Il produttore promette che non ci sono problemi di surriscaldamento grazie al Cooler Boost Trinity che sfrutta 5 heat pipes e le ventole Whirlwind Blade per raffreddare I component interni. I prezzi partono da circa 1200 dollari.

In ultimo abbiamo poi il rinnovo del più classico dei modelli, il GS73, che nella nuova versione integra la GPU GTX 970M e ripropone il Cooler Boost Trinity. Non mancano la tastiera SteelSeries con il software SteelSeries Engine 3, l’audio ESS SABRE HiFi e Nahimic 2.0 per la migliore esperienza audio. I prezzi partono da 1700 dollari circa.Aggiorneremo questa notizia non appena avremo maggiori informazioni su configurazioni e prezzi per l’Italia. Intanto qualcosa ha solleticato il vostro interesse?Asus ha colto l’occasione del #Computex2016 per rinnovare il GX700, il notebook gaming overcloccabile con raffreddamento a liquido, ottenuto mediante un modulo esterno da collegare alla base. Il nuovo modello si chiama GX800 ed è caratterizzato dalla presenza di CPU Intel Serie K a 4.4 GHz, memorie a 3.8 GHz e doppia GPU Nvidia in configurazione SLI. Con tutta probabilità il notebook a cui sarà collegato questo esagerato supporto esterno sarà il nuovo notebook gaming dalle altissime prestazioni di cui abbiamo parlato di recente. Per il resto sappiamo che l’Asus GX800 integrerà una coppia di alimentatori da 330 Watt per fornire potenza sufficiente al sistema. Il GX800 avrà inoltre in dotazione una tastiera meccanica a tutti gli effetti, con retroilluminazione LED singola per personalizzare ciascun tasto.

Al momento non ci sono informazioni circa la disponibilità, i prezzi e altri dettagli: come per l’annuncio del GX700, sembra che Asus intenda tenere alta la suspense fino all’ultimo. Quello che è certo è che parliamo di un prodotto che per sfruttare tutta la sua potenza necessita della docking station esterna collegata: se non avete intenzione di giocare con l’overclock probabilmente non è il prodotto che fa per voi.Amazon sta proponendo sconti interessanti su due notebook gaming MSI, il modello GS70 6QE Stealth Pro e il GT80S 6QE Titan SLI: se siete interessati a uno di questi due modelli sappiate che l’offerta è valida fino al 12 giugno o fino ad esaurimento scorte. Il modello economicamente più accessibile è senza dubbio il GS70 6QE Stealth Pro, in sconto del 12% a 1.799 euro invece che 2.049 euro. La configurazione prevede uno schermo Full HD da 17,3 pollici, processore Intel Core i7-6700HQ, 16 GB di memoria RAM, disco fisso da 1 TB più unità di archiviazione SSD da 256 GB. La grafica è affidata al chip Nvidia GeForce GTX 970M con 3 GB di GDDR5. Si basa sulla GPU GM204 con 1280 shader a 924 MHz. I 3 GB di memoria GDDR5 lavorano a 1.250 MHz (5000 MHz effettivi). Questa soluzione permette di giocare a titoli come Doom, The Division e altri in Full HD a dettagli molto alti.

L’altro sconto riguarda il top di gamma, ossia il GT80S 6QE Titan SLI, nella versione aggiornata rispetto al modello che avevamo provato. Lo schermo è sempre un Full HD da 18,4 pollici, mentre la configurazione in questo caso prevede la CPU Skylake i7-6820HK affiancata da 16 GB di memoria RAM, sottosistema disco con HDD da 1TB e SSD da 256GB, e due Nvidia GeForce GTX 980M in configurazione SLI con 8 GB di GDDR5.Con due GPU GM204 con 1536 CUDA core ciascuna e 8 GB di memoria GDDR5 potrete gestire qualsiasi gioco moderno al meglio ad alta risoluzione. È un prodotto per pochi dato che il prezzo di listino è di 3.899 euro, ma se lo stavate tenendo d’occhio sappiate che potete comprarlo per 3.299 euro, il 15% in meno.HP ha deciso di rafforzare sua offerta di notebook gaming con l’introduzione di nuovi modelli della gamma Omen, che saranno disponibili in Italia a partire dal 13 giugno a prezzi di 1.299 e 1.399 euro rispettivamente per le versioni da 15,6 e 17,3 pollici.Intanto vediamo le caratteristiche di questi prodotti, che si prepongono l’obiettivo di soddisfare la richiesta di chi è alla ricerca di un notebook gaming ma ha un budget molto ridotto rispetto alle cifre che girano in questo settore.

La nostra collega statunitense Sherri L. Smith ha avuto la possibilità di averne uno per le mani durante un evento stampa e scrive che esternamente non si notano differenze rispetto alla gamma Omen attualmente in circolazione. Per contenere i costi HP ha cambiato il materiale di rivestimento con altri più economici, che però sono piacevoli al tatto e garantiscono una buona presa.Inoltre al posto del tradizionale logo di HP c’è un marchio rosso che richiama a VoodooPC, l’azienda specializzata in prodotti gaming che HP acquisì nel 2006. All’interno ci sono una tastiera a isola retroilluminata in rosso, e le stesse cerniere del predecessore. Rispetto ai modelli più moderni si nota uno spessore leggermente superiore: la versione da 15,6 pollici ha un peso di partenza di 2 chili e uno spessore di 2,4 centimetri, che è maggiore dell’Acer Aspire V15 Nitro Black Edition (2,3 chili per dimensioni di 39,1 x 26,4 x 2,2 cm). La versione da 17,3 pollici pesa 2,85 chili e ha uno spessore di 2,97 cm, che lo avvantaggia rispetto all’Acer Predator 17 (3,4 chili, 39,1 x 29,9 x 3,8 cm).

Entrambe le version del nuovo Omen sono disponibili sia nella versione IPS Full HD (1920 x 1080 pixel) sia in quella IPS 4K (3840 x 2160 pixel). Sherry Smith ha visto il modello 4K, che visualizza immagini molto luminose e dai colori vivaci. L’equipaggiamento audio comprende gli altoparlanti Bang & Olufsen e la tecnologia Audio Boost.I prezzi sotto ai mille dollari lasciano dedurre che le configurazioni non sono ad altissimo livello. Nello specifico la dotazione li rende adatti per un uso multimediale intenso o per usare giochi con impostazioni medie.In tutti i casi le configurazioni comprendono processori Core i7, fino a 16 GB di memoria RAM e grafica Nvidia GeForce GTX 965M. Sono previste poi opzioni come unità di archiviazione SSD PCIe da 512 GB o disco fisso tradizionale da 2 TB, o in alternativa dischi da 4 TB e SSD da 128 GB.La connettività prevede due connettori USB 3.0, uno USB 2.0, la presa Ethernet, un lettore per le schede SD e l’uscita video HDMI 2.0. Non mancano poi Bluetooth 4.1 e Wi-Fi a/c. In alcune configurazioni è prevista opzionalmente la webcam con supporto Intel RealSense.

Ricordiamo che ciascuna sede locale è libera di proporre le configurazioni che reputa più opportune per il singolo mercato, quindi non è garantito che tutte le opzioni e le configurazioni arriveranno in Italia.Quanto all’autonomia, HP promette una durata della batteria di 10 ore per alcuni modelli. Ovviamente questa informazione sarà da verificare dopo i nostri test indipendenti. I nuovi Omen dispongono infine della funzione Fast Charge, che permette di ricaricare fino al 90 percento della batteria in 90 minuti a PC spento.In definitiva, gli appassionati di giochi amano avere un notebook potente capace di visualizzare un elevato frame rate, ma non sempre dispongono del budget necessario per aggiudicarsi il sistema più potente. HP spera con i nuovi Omen di attirare un ampio pubblico mediando fra prestazioni di medio livello e prezzo meno salato. Le opzioni di archiviazione, la webcam RealSense opzionale e gli schermi 4K potrebbero convincere molti potenziali acquirenti. Tuttavia chi è alla ricerca di un top di gamma dovrebbe guardare altrove.

  1. http://dovendosi.blogpage.eu/
  2. http://dovendosi.cafeblog.hu/
  3. http://en.donkr.com/blog/dovendosi

Akku HP envy 15

Überhaupt lässt sich über die Ergonomie durchaus streiten; auch die Bedienelemente sind so angebracht, dass sie nicht jedem zusagen. Der Großteil der Tasten ist dem PS2-Pad nachempfunden. So gibt es rechts die vier typischen Aktionstasten, unterhalb des Displays liegen der Start- und der Select-Button sowie die Lautstärkeregler. Auf der linken Seite gibt es neben den vier Richtungstasten, die mittig angebracht sind, auch einen sehr kleinen Analog-Stick. Dieser sitzt so weit unten, dass es schon eine kleine Daumenverrenkung ist, mit ihm zu spielen. Mit der Zeit gewöhnt man sich allerdings auch daran.Beim ersten Start der PSP kann zwischen japanischer und englischer Sprache und den verschiedenen internationalen Zeitzonen nach Städten gewählt sowie die Netzwerk-Kennung des Handhelds eingestellt werden. Letzteres macht etwas Probleme, weil das eingeblendete Tastenfeld erst einmal nur japanische Zeichen bietet, so dass es einfacher ist, die vorgeschlagene Kennung für WLAN-Spiele zu übernehmen.

Das Hauptmenü der PSP erinnert grob an das Menü, das von der PlayStation 2 bekannt ist. Hier ist es unter anderem möglich, die Grundeinstellungen des Gerätes zu ändern oder aber Spiele, Filme, Fotos oder Musik zu starten. Grundsätzliches Datenmedium der PSP ist die so genannte UMD – die Universal Media Disc. Die sieht einer Minidisc sehr ähnlich – der Datenträger ist rund und steckt in einem Plastikgehäuse.PSP-Medium UMD Unverständlich ist allerdings, warum Sony das Plastikgehäuse nicht als wirklichen Schutz um die komplette Disc gelegt hat: An der Stelle, wo die PSP die Daten ausliest, ist eine große Lücke im Schutzmantel, einen Schiebemechanismus wie etwa bei MiniDiscs oder auch Disketten gibt es nicht; wer nicht aufpasst, fasst direkt auf den Datenträger.Per Schieberegler öffnet sich die mittig an der Rückseite des Gerätes angebrachte Klappe, in die sich die UMD einlegen lässt. Bisher sind nur Spiele auf UMDs erhältlich, Sony will allerdings zukünftig auch Filme auf diesen 1,8 GByte fassenden Datenträgern anbieten. Wer sich ein Gerät aus Japan importiert, sollte bedenken, dass es bei diesen Filmen – ähnlich wie bei DVDs – Regional-Codes geben soll; während Spiele wohl weltweit in einem einheitlichen Format angeboten werden und auf allen PSPs laufen, gilt dies für Filme wahrscheinlich leider nicht.

Wer MP3s, Filme oder JPEG-Bilder mit der PSP abspielen will, kann sie mit einem USB-Kabel – die PSP hat einen Mini-USB-Anschluss mit USB-2.0-Unterstützung – an einen PC anschließen und so Daten übertragen. Dafür dürfen allerdings nicht die 32 MByte Hauptspeicher der PSP genutzt werden, stattdessen muss man einen Memory Stick Pro Duo erwerben, der in der Grundausstattung der PSP nicht zum Lieferumfang gehört. In Japan vertreibt Sony allerdings auch ein Valuepack der PSP, in der neben einem Kopfhörer mit Fernbedienung auch ein 32 MByte Memory Stick steckt, der aufgrund seiner geringen Kapazität beim PSP-Produktstart in Europa laut Sony Computer Entertainment Deutschland voraussichtlich gegen ein größeres Modell ausgetauscht wird.Ein erster Versuch, diesen für Filme und Videos eigentlich unterdimensionierten 32-MByte-Datenträger mit MP3s zu füllen und diese abzuspielen, schlug fehl – im Menü der PSP erhielten wir nur die Mitteilung, dass keine Soundfiles vorlägen. Des Rätsels Lösung war aber schnell gefunden: Der Memory Stick muss zunächst von der PSP selbst formatiert werden. Dabei wird dann eine Ordnerstruktur für Bilder, Musik und Filme angelegt, die dann mit Daten gefüllt werden kann.

Ridge Racer für PSP Sowohl beim Abspielen von Musik – neben MP3s wird auch ATRAC3plus wiedergeben – als auch beim Betrachten von JPEG-Bildern werden die typischen Software-Funtkionen geboten. So lassen sich Bilder etwa zoomen und drehen. Musik kann in Playlisten zusammengestellt oder auch per Zufalls-Modi wiedergegeben werden.Das Videoabspiel-Feature der PSP konnten wir leider nicht wirklich testen. Zwar ist das Handheld in der Lage, MPEG-4-Videos mit spezieller Kodierung (H.264 / AVC MP Level3) wiederzugeben. Eine zum Encoden derartiger Filme geeignete Sony-Software mit Namen Image Converter 2 scheint es derzeit nur in Japanisch zu geben und kostenpflichtig zu sein – die Kodiereinstellungen für andere MPEG-4-Codecs konnten nicht aufgetrieben werden. Die Zwischensequenzen aus dem uns vorliegenden Spiel Ridge Racer machen allerdings deutlich, dass es ein wirklicher Genuss sein dürfte, Videos mit der PSP zu betrachten.

Aus dem recht überschaubaren Software-Angebot zum PSP-Launch lag uns leider nur das Rennspiel Ridge Racer vor – das zeigt allerdings eindrucksvoll, wozu die PSP-CPU mit 333 MHz und die 4 MByte Embedded DRAM genutzt werden können. Wenn auch das Geschwindigkeitsgefühl etwas besser sein könnte, sind Strecken und Auto-Grafiken beeindruckend detailliert und stehen selbst Top-PS2-Rennspielen nur minimal nach. Auch die Soundkulisse ist bravourös, für unterwegs hat man definitiv noch kein schöneres Rennspiel gesehen. Kleines Manko: Zwischendurch zieht die Grafik minimale, aber doch wahrnehmbare Schlieren; insofern wird es interessant sein zu sehen, ob das Display schnell genug ist, wenn erstmal Shooter oder andere ähnlich schnelle Action-Spiele für die PSP verfügbar sind.Wer Ridge Racer auf der PSP in Bewegung und nicht nur die vergrößerten Screenshots sehen will, kann einen Blick auf einen Sony-Videomitschnitt (MPEG-Format) werfen.

Als einer der größten Knackpunkte wurde im Vorfeld immer wieder die Akkulaufzeit der PSP genannt. Da uns keine Videos zur Verfügung standen, konnten wir leider nur Ridge Racer im Dauerbetrieb testen. Bei sehr hellem Display und mittlerer Lautstärke gab der Lithium-Ionen-Akku im Schnitt Strom für drei Stunden Spielspaß; ein eher mäßiger Wert, wobei noch bedacht werden muss, dass die WLAN-Funktion dabei ausgeschaltet war.Ridge Racer für PSP Über das simpel per Schalter einschaltbare WLAN (IEEE 802.11b) sind drahtloses Netzwerk- sowie Online-Spielen möglich. Laut Sony können dann bis zu 16 benachbarte PSP-Spieler im Ad-hoc-Modus per WLAN drahtlos miteinander spielen, verbindet man sich hingegen in der Nähe eines Hotspots, werden über diesen Online-Spiele und auch das Herunterladen zusätzlicher Spielcharaktere und anderer Inhalte möglich. Testen konnten wir diese Funktionen allerdings noch nicht, da uns auch nur eine PSP mit dem japanischen Ridge Racer zur Verfügung steht.

An weiteren Anschlüssen bietet die PSP übrigens noch einen Kopfhörerausgang und eine Infrarot-Schnittstelle. Letztere kann auch für eine bisher nicht erhältliche separate Fernbedienung genutzt werden. Die PSP soll in Europa voraussichtlich im März 2005 auf den Markt kommen; einen Preis für Deutschland nannte der Hersteller bisher nicht. Noch ist man also auf Importshops aus Asien angewiesen und muss aufgrund der hohen Nachfrage auch mit hohen Preisen leben.Die PSP ist zweifellos ein verdammt gut aussehendes und ziemlich aufregendes Stück Technik. Ihr größtes Pfund ist das fantastische Display – kaum jemand wird nicht begeistert sein, wenn er das erste Mal diesen Detailgrad und die Bildschärfe zu Gesicht bekommt. Aber es gibt auch ernst zu nehmende Kritikpunkte – die Ergonomie scheint nicht perfekt zu sein, die Akkulaufzeiten sind ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei. Ob sich die PSP durchsetzt, wird zudem zu einem großen Teil auch davon abhängen, wie schnell tolle Software oder Filme für das Gerät verfügbar sind; die nächsten Wochen und Monate werden in dieser Hinsicht durchaus spannend sein.

NEC bringt unter seiner Consumer-PC-Marke Packard Bell ein neues Notebook für den unteren Preisbereich: Das EasyNote E 6300 ist mit einem AMD-Prozessor vom Typ Mobile Sempron 3000+, einem 15-Zoll-XGA-LCD und einem Multiformat-DVD-Brenner bestückt und kostet rund 900,- Euro. Im EasyNote E 6300 stecken zudem 512 MByte DDR-SDRAM, von denen sich der für moderne 3D-Spiele nicht ausreichende Onboard-Grafikchip S3 Unichrome Pro bis zu 64 MByte abzweigt. Neben einer 40-GByte-Festplatte verrichtet auch der bereits erwähnte DVD-Brenner seinen Dienst im Notebook und schafft 4fache Brenngeschwindigkeit bei DVD+R/-R, 2fache bei DVD+RW und -RW sowie 16fache respektive 10fache bei CD-R- bzw. CD-RW-Medien. Das 32,6 x 27,7 x 3,6 cm große Gerät ist mit 3 kg nicht das Leichteste, allerdings darf man das von Geräten im untersten Preisbereich bisher auch nicht unbedingt erwarten. Das Akku-Durchhaltevermögen beziffert Packard Bell auf 2,5 bis 3 Stunden, so dass das Notebook nicht allzu schnell schlapp machen sollte.

Neben Modem- und Netzwerkanschluss bietet das EasyNote E 6300 auch den üblichen PC-Card-Slot, vier USB-2.0-Anschlüsse und einen VGA-Ausgang. Auf einen Fernsehausgang muss man ebenfalls nicht verzichten, beim Sound gibt es nur eine Stereo-Ausgabe (AC97-Sound).Ungewöhnlich ist, dass Packard Bell das Gerät nur mit der Windows XP Home Edition mit eingespieltem Service Pack 1 (SP1) ausliefert statt gleich mit dem Service Pack 2.Das Packard Bell EasyNote E 6300 soll im Laufe der kommenden Woche (KW 52) für 899,- Euro auf den Markt kommen.Nachdem bereits Zubehöranbieter seit geraumer Zeit Nintendos Spielehandheld Game Boy Advance SP mittels spezieller Module zum Audio- und Videoplayer machen, springt nun auch Nintendo auf den Zug auf. In Japan zeigte Nintendo erstmals seinen vorläufig als Play for Game Boy Adance SP bezeichneten portablen Audio- und Videoplayer und setzt dabei auf SD-Speicherkarten. Modul macht GBA SP zum MP3- und MPEG-4-Player Von diesen können GBA SP oder auch Nintendos dazu kompatibles Handheld DS sowohl MP3- als auch MPEG-4-Dateien abspielen, die der Nutzer vorher aufgespielt hat. Während Nintendo auf seiner japanischen Website kaum Daten nennt, hat die japanische Publikation WatchImpress von Nintendo mehr Daten in Erfahrung bringen können. So könnten MP3s mit variabler und konstanter Bitrate von 32 bis 320 kbps sowie MPEG-4-kodierte ASF/AVI-Dateien mit bis zu 320 x 288 Bildpunkten und maximal 1,5 Mbps abgespielt werden. Möglich sei dies durch den im Modul arbeitenden Broadcom-Chip VC01PXX-ES2. Unterstützt würden auch MPEG-4-basierte SD Videos von Digitalvideorekordern bzw. Digicams.

Für die auf der SD-Card gefundenden Videos zeigt der GBA SP je ein kleines Vorschaubild an. Die Wiedergabe erlaubt auch vor- und zurückspielen, zudem sollen sich vier Helligkeitsstufen einstellen lassen. Auf eine 256-MByte-SD-Card passen laut WatchImpress rund 2 Stunden Film, wobei bisher nur ein Tonkanal abgespielt werden kann. Durchhalten soll der GBA-SP-Akku mit eingestecktem Modul bei der Videowiedergabe rund 4 Stunden und bei MP3-Wiedergabe und mit ein- oder ausgeschaltetem LCD rund 8 respektive 15 Stunden. Das MP3/MPEG-4-Wiedergabe-Modul für den GBA SP will Nintendo in Japan voraussichtlich im Februar 2005 ausliefern, nannte aber bisher noch keinen Preis. Ob und wann die Erweiterung auch in Europa verkauft wird, konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden.Panasonic hat eine überarbeitete Version seines CF-W2 Toughbooks vorgestellt. Das Intel-Centrino-basierte Subnotebook versteht sich nun mit 802.11b sowie 802.11g und ist mit einem Intel Pentium M mit 1,1 GHz in der energiesparenden Low-Voltage-Variante (LV) ausgerüstet. Toughbook CF-W2 Das in einem Hartschalen-Metallgehäuse untergebrachte Gerät soll auch für raue Arbeitsumgebungen geeignet sein und beinhaltet einen 12,1-Zoll-Bildschirm mit XGA-Auflösung. Stürze aus einer Höhe von 30 cm soll es unbeschadet überstehen. In das Gehäuse des Gerätes ist ein CD-Brenner-/DVD-ROM-Kombilaufwerk eingebaut, das in die vordere Handauflage des Gerätes integriert ist. Ein sich nach oben öffnender Deckel gibt das eingelegte Medium frei.

  1. http://blogs.montevideo.com.uy/retrouve3
  2. http://retrouve3.kinja.com/
  3. http://retrouve3.jimdo.com/

Akku Acer Aspire 7736ZG

Unter dem osteuropäisch anmutenden Namen Vassili hat der taiwanesische Hersteller First International Computer (FIC) ein auf Linux und AMDs neuem Embedded-Chip Alchemy Au1200 basierendes, portables Foto-, Musik- und Video-Abspielgerät vorgestellt. Neben einem 3,6-Zoll-LCD beherbergt Vassili auch eine 20-GByte-Festplatte und lässt sich per USB 2.0 auch direkt mit Digitalkameras und anderen USB-Datenspeichern verbinden. Der zum Einsatz kommende Prozessor soll laut AMD Filme in DVD-Qualität mit 720 x 480 Pixeln wiedergeben, aber auch auf größere Auflösungen von bis zu 1.024 x 768 Pixeln skalieren können. Allerdings nennt FIC in seiner Vassili-Ankündigung anlässlich der gerade in Las Vegas stattfindenden Consumer Electronics Show selbst keine Details zur Leistung – nur dass sich das Gerät auf die Wiedergabe von MPEG4-Dateien im ASF-/AVI-Container, Audiodateien im MP3-, WMA- und WAV-Format sowie Bilder im JPEG-Format versteht. Dabei stellt sich die Frage, warum ausgerechnet ein Linux-Gerät nicht auch das freie Musikformat Ogg Vorbis unterstützt – über Firmware-Upgrades will FIC aber weitere Codecs hinzufügen können.

Bei 320 x 240 Bildpunkten und 500 kbps sollen bis zu 80 Stunden AVI auf den zur Geräteklasse Portable Media Player (PMP) zählenden Vassili passen. Private DivX- oder Xvid-Sammlungen, sofern sie denn vom Gerät wiedergegeben werden können, bringen allerdings höhere Videoauflösungen, Datenraten und somit auch Speichermengen mit sich. Bei Dauervideowiedergabe hält Vassili laut Hersteller rund vier Stunden durch, wird nur Audio wiedergegeben, soll der austauschbare Lithium-Ionen-Akku zwölf Stunden schaffen.Wenn das hintergrundbeleuchtete LCD mal zu klein erscheint, dann kann Vassili per TV-Out auch an einen Fernseher angeschlossen werden. Sound kann über einen internen Lautsprecher, Kopfhörer oder externe Lautsprecher bzw. den Fernseher wiedergeben werden. Mit Daten gefüllt wird Vassili per USB 2.0 – dazu arbeitet der PMP wie eine externe Festplatte. FIC erwähnte zudem ein Zusatzprodukt, mit dem Vassili auch aufnahmefähig wird, nähere Infos dazu fehlen aber.Ab wann und für welchen Preis FICs rund 12,5 x 9 x 2 cm großer und 180 g wiegender Portable Media Player Vassili auf den Markt kommen wird, gab der Hersteller noch nicht an. Mitgeliefert werden sollen aber Kopfhörer, Tragetasche, Cradle, USB-Host- und USB-2.0-, Audio- und Video-Kabel sowie ein Netzteil.

Asus stellt mit drei Varianten der Asus-A6700G- und zwei Varianten der A6700Ne-Serie eine Reihe mobiler Begleiter vor. Die silberfarbenen Notebooks sind allesamt mit Intel-Pentium-M-CPUs (je nach Ausstattung ein M 725, 735, 745 oder 755) ausgestattet und verfügen über ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display (1.280 x 800 Bildpunkte), ein 8fach-DVD-Dual-D/L-Double-Layer-Laufwerk sowie eine kleine 0,35-Megapixel-Videokamera im Gehäusedeckel. Die A6700G-Vertreter sind mit der ATI Mobility Radeon 9700 mit 64 MByte DDR-Grafikspeicher ausgerüstet, während die Baureihe A6700Ne mit der integrierten Intel-Lösung i855GME auskommen muss, die maximal 64 MByte des Hauptspeichers mitnutzen kann. Der Akku soll eine Laufzeit von bis zu vier Stunden ermöglichen. Vier Bedienknöpfe steuern die Wiedergabe von CD, MP3, DVD und VCD. Musik-CDs lassen sich mit dem Audio DJ wiedergegeben, ohne das Betriebssystem booten zu müssen. Die Asus-A6-Modelle sind mit einem V.92-Modem sowie einem integrierten Fast-Ethernet-Anschluss ausgerüstet. Sie verfügen über vier USB-2.0-Ports und ein WLAN-802.11g-Modul. Die Notebook-Neuzugänge kommen mit einem eingebauten VGA-Anschluss für einen externen Monitor, TV-Out (nur A6G), einem parallelen, einem PC-Card-Typ-II-Anschluss, einer Firewire- (IEEE 1394) sowie einer Fast-Infrared-Schnittstelle (IrDA) auf den Markt.

Im Lieferumfang sind je nach Ausstattung XP Home oder Pro sowie AsusDVD 2000 XP/Cyberlink PowerDVD, Anti-Viren-Software und Nero Burning enthalten.Der Käufer erhält mit jedem Asus-Notebook serienmäßig und ohne Aufpreis ein “Rundum-Sorglos”-Service-Paket. Das Paket beinhaltet je nach Modell eine zwei oder drei Jahre lang gültige Garantie inklusive 24- bzw. 36-Monate-PickUp- und Return-Service innerhalb Deutschlands. Im Servicefall wird das Notebook nach Herstellerangaben bei dem Anwender vor Ort abgeholt und repariert zurückgebracht. Die Garantie gilt je nach Modell zwei oder drei Jahre für das System, zwei Jahre für das Display und ein Jahr für den Akku. Die Geräte bringen nach Herstellerangaben 2,8 kg auf die Waage.

Bluetooth-Handys sind auf Grund teils eher schlampiger Bluetooth-Integration nicht so sicher, wie ihre Nutzer es wähnen – insbesondere da Angreifer zum Ausspähen, Daten-Sammeln und SMS-Verschicken statt eines Notebooks mittlerweile auch ein normales Bluetooth-Handy nutzen können. Die Sicherheitsproblematik demonstrierte das trifinite-Team nun auf dem Chaos Communication Congress in Berlin mit einer neueren, als “recht stabil” geltenden Version ihrer “Blooover” getauften Handy-Software. Zu den Mitgliedern der Non-Profit-Vereinigung trifinite zählen Adam Laurie und Martin Herfurt, die beide anhand verschiedener Ansätze zeigten, dass die Bluetooth-Integration einiger Bluetooth-fähiger Mobiltelefone Sicherheitslücken aufweist. Diese ermöglichen es, ungeschützte Bluetooth-Handys unentdeckt auszulesen (BlueSnarfing) bzw. Handy-Funktionen wie Telefonieren und SMS-Versenden ohne Wissen des Handy-Halters zu nutzen (BlueBugging).

Eine weitere unangenehme Angriffsmöglichkeit ist “BlueSmack”, eine Ping-of-Death-ähnliche Denial-of-Service-Attacke, mit der in Empfangsreichweite befindliche und anfällige Bluetooth-Geräte gleichzeitig gestört werden können. Mit Blueprinting – dem Abfragen von möglichst vielen Geräteinfos – kann zudem herausgefunden werden, von welchem Hersteller ein Bluetooth-Handy ist, welche Dienste aktiv sind und ob es für Angriffe empfindlich ist. Laurie und Herfurt stellen BlueSmack und Blueprinting auf der CCC-Konferenz vor.Dass die Angriffe mit einem Notebook, einer modifizierten Bluetooth-Steckkarte und einer ordentlichen Antenne auch noch aus über 100 Metern Entfernung möglich sind, bewiesen Herfurt und das Team bereits. Mit der Handy-Software “Blooover” zeigt trifinite nun, dass Bluetooth-Angriffe auch mit weniger Aufwand und weniger auffällig direkt in der Nähe anderer Handy-Nutzer möglich sind. Der Name Blooover wurde deshalb gewählt, weil das Handy damit zum tragbaren Bluetooth-Datensauger wird, in Anlehnung an Hoover-Staubsager.

Networx stellt mit dem “iPod BeamDock” eine Art Dockingstation für Apples digitalen Audioplayer vor, mit der sich nicht nur Musik dank digitaler Funkübertragung kabellos in der gesamten Wohnung verteilen kann, sondern an die sich dank eines zusätzlichen Audio-Eingangs auch andere Soundquellen anschließen lassen. Das BeamDock-System von Networx besteht aus zwei Komponenten: einerseits der kleinen weißen Empfangseinheit, die sich über das mitgelieferte Kabel mit der heimischen Stereoanlage verbinden lässt und andererseits dem eigentlichen Dock, in das der iPod eingesteckt wird und das dank Netz- oder Akkubetrieb wahlweise auch vollkommen kabellosen Betrieb ermöglicht. In diesem Dock ist die Sendeeinheit integriert, die das 2,4-GHz-ISM-Band nutzt. Damit sollen sich auch in Gebäuden über 30 Meter per Funk überbrücken lassen.

Das BeamDock weist zur Verbindung mit dem Computer anstelle des üblichen Dockconnectors von Apple je einen echten Firewire- und USB-Port (Mini-Ausführung) auf und verfügt weiterhin über einen Anschluss für das mitgelieferte Netzteil, mit dem sich gleichzeitig der interne Akku des BeamDocks und der Akku des iPods aufladen lassen. Ferner bietet das BeamDock einen Audio-Eingang (3,5 mm Klinke), dank dessen sich zudem die Audiosignale anderer Quellen wie beispielsweise Notebooks per Funk übertragen lassen.Die als Technik-Demonstration veröffentlichte Software setzt ein Bluetooth- Handy mit J2ME MIDP 2.0 VM und die für die Bluetooth-Nutzung nötige JSR-82 API voraus. Darunter fallen laut Herfurt etwa das Nokia 6600, Nokia 7610, Sony Ericsson P900 und das Siemens S65. Neugierige können mit der Software überprüfen, ob das eigene Handy oder Geräte von Freunden, Bekannten und Angestellten sicher sind. Damit mit Blooover kein allzu großer Unfug getrieben wird, ist das BlueBugging auf Funktionen beschränkt, die dem Betroffenen keine Kosten verursachen, es können etwa nur kostenlose Rufnummern gewählt und keine SMS versendet werden. Auf eine BlueSnarfing-Funktion sowie BlueSmack wurde ebenfalls verzichtet.

“Wir hatten einige Bedenken, ein Tool zum BlueBug-Angriff zu veröffentlichen, bevor potenzielle Opfer nicht in der Lage sind, sich dagegen schützen zu können. Nun, da Nokia ein Firmware-Upgrade für seine anfälligen Modelle veröffentlicht hat, sind diese Bedenken beseitigt”, erklärt Herfurt im trifinite-Blog. Dennoch bittet das trifinite-Team darum, das primär als Technik-Demonstration gedachte Blooover mit Bedacht und verantwortungsbewusst einzusetzen.Handy-Hersteller wurden bereits frühzeitig über Sicherheitslücken informiert und die meisten sollen bisher mit Firmware-Upgrades reagiert haben – zuletzt auch Marktführer Nokia, der allerdings bisher seine Kunden nicht groß darauf hinwies. Bluetooth-Handy-Nutzer sollten darauf achten, dass ihr Gerät seine Bluetooth-Kennung nicht in die Welt hinausfunkt und Kontakte nur mit bekannten Geräten austauscht – zumindest Letzteres dürfte mittlerweile Standard sein. Wird Bluetooth gar nicht genutzt, sollte es gleich ganz deaktiviert werden, was zudem den Handy-Akku schont. Eine nicht mehr ganz neue Liste betroffener Mobiltelefone findet sich auf der Website von Lauries Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen The Bunker.

Mit dem Dual-Band-Handy A51 sowie dessen Tri-Band-Bruder A62 will Siemens Kundschaft ansprechen, die mit dem Handy nur telefonieren will und höchstens mal an dem einen oder anderen polyphonen Klingelton interessiert ist. Auf MMS, aufwendigere Spiele und eine Kamera muss man hingegen verzichten. Das 84 Gramm wiegende und 10,3 x 4,6 x 2,1 cm große Siemens A51 kann mit Aufsteckhüllen etwas bunter gemacht werden – von Hause aus ist das Gerät grau und das kleine 5-Zeilen-LCD (101 x 64 Pixel) monochrom. Voll aufgeladen soll der A51-Akku rund 10 Tage (250 Stunden) im Stand-by durchhalten bzw. eine Sprechzeit von 5 Stunden bieten. Neben der SMS- und EMS-Unterstützung – MMS können nicht versendet oder empfangen werden – gibt es wenige Spiele, eine Weckfunktion, eine Kurzwahloption und ein mit 50 maximal speicherbaren Rufnummern eher kleines Telefonbuch. Etwas moderner als das A51 im alten Siemens-Design wirkt das mit 10,1 x 4,5 x 1,9 cm schlankere A62, das anders als das A51 ein Farbdisplay (101 x 80 Pixel, 4096 Farben), größere Tasten und einen 4-Wege-Joystick bietet. Das in Blau und Lila erhältliche Handy wiegt mit 76 Gramm weniger als das A51, hält aber ebenfalls 10 Tage im Stand-by und 5 Stunden beim Telefonieren durch. Als Triband-Gerät kann das A62 auch GPRS nutzen und per WAP aufs Internet zugreifen.

Die letzten Wochen bescheren Import-Händlern das beste Geschäft seit vielen Monaten: Erst bringt Nintendo die Touchscreen-Konsole DS in Japan und den USA heraus, jetzt zieht Sony nach und verkauft seit dem 13. Dezember 2004 die PSP in Japan. Europäern bleibt somit auch hier vorerst nur die Bestellung bei Shops wie Lik-Sang.com; ob ein Kauf lohnt, verrät unser Test. Sony PSP Bereits beim Nintendo DS war die Auslieferungssituation kritisch; weder in den USA noch in Europa konnten wirklich alle Vorbestellungen bedient werden. Während Nintendo aber zumindest eine Startmenge von jeweils etwa 500.000 Geräten für die USA und Japan bereithielt, brachte Sony von der PSP zunächst gerade mal etwa 200.000 Exemplare in die Läden; viele enttäuschte Gesichter und horrende Preise bei den Versandhändlern waren die Folge. Offiziell wird die PSP in Japan für 26.040 Yen inklusive Steuer verkauft, was umgerechnet etwa 190,- Euro entspricht. Dank der Knappheit liegen die Preise im Importhandel auch schon mal doppelt bis dreimal so hoch – ohne Spiel wohlgemerkt. Analysten argwöhnen allerdings, dass Sony die Konsole deutlich unter den Produktionskosten verkauft und somit mit jedem Gerät Verlust macht; angeblich, um nicht deutlich teurer zu sein als Nintendos DS, das etwa ein Viertel günstiger ist.

 

  1. http://yourpot.com/users/retrouve3/blog.aspx
  2. http://blogcity.jp/page.asp?idx=10057051
  3. http://retrouve3.gratisblog.biz/

Batteria HP 436426-311

Mobile Station è la denominazione utilizzata per indicare l’insieme del terminale mobile (Mobile Equipment) e della SIM card (Subscriber Identify Module). I due elementi sono distinti ma complementari: la SIM card è infatti rimuovibile dal terminale mobile, ma quest’ultimo senza la SIM non potrebbe funzionare.Ogni terminale mobile è universalmene e univocamente identificato tramite due codici: il codice IMEI (International Mobile Equipment Identity) e il codice IMEISV (International Mobile Equipment Identity Software Version). Essi sono memorizzati direttamente nel cellulare dal costruttore; il codice IMEI è composto da 15 cifre mentre il codice IMEISV è composto da 16 cifre. Entrambi i codici sono divisi in segmenti denominati nel seguente modo:Potrete facilmente verificare quanto appena detto rimuovendo la batteria dal vostro cellulare e leggendo il codice IMEI stampato sull’etichetta. Noterete che esso è diviso in quattro parti proprio come appena descritto.

I compiti ai quali un Mobile Equipment deve asservire riguardano specificatamente le operazioni di trasmissione/ricezione le quali comprendono, oltre alla semplice ricezione/trasmissione del segnale, la selezione della cella migliore in termini di qualità di conversazione, la comunicazione del proprio IMEI, la gestione dell’handover, la limitazione dei consumi e delle interferenze.Riguardo a questo ultimo punto, inoltre, i cellulari GSM sono divisi in cinque classi a seconda della potenza massima secondo la quale possono trasmettere sui canali radio. I terminali mobili possono, grazie ad un procedimento denominato DPC (Dynamic Power Control), variare la propria potenza di emissione per conseguire, appunto, una limitazione in termini di consumo energetico ed in termini di generazione di interferenze.La gamma di notebook Asus si articola in numerosi prodotti, pensati per soddisfare esigenze d’impiego molto differenti tra di loro. La famiglia L8K è quella indubbiamente più interessante per il vasto pubblico, in quanto propone una serie di macchine di costo non elevato, dotate di valide caratteristiche tecniche e ricca dotazione accessoria. Ovviamente, il rovesio della medaglia è dato dal peso e dall’ingombro complessivo, ma in ogni caso si tratta di valori tali da non pregiudicare la trasportabilità.

Qualche tempo fa, in un noto spot di TIM, appariva in tv un cellulare Nokia 3210 con la retroilluminazione di colore blu. E’ bastato questo per spingere molta gente a voler modificare il proprio cellulare per ottenere quell’illuminazione così originale. A ben vedere, l’operazione di upgrade non è poi così complicata; certo ci vuole una buona dose di precisione, mano ferma e…..coraggio.In questa guida andremo a descrivere passo passo le operazioni per la sostituzione dei led che retroilluminano il display e la tastiera. Nella seconda parte della guida spiegheremo invece come è possibile installare un piccolo motorino con eccentrico per poter attivare la funzionalità di vibracall nel cellulare 3210 di Nokia.Voglio sottolineare che questo tipo di pratica può essere attuata, con i dovuti accorgimenti, non solo su cellulari Nokia ma anche su tutti gli altri cellulari presenti sul mercato. Abbiamo scelto proprio questo cellulare poichè è quello che presenta il minor numero di problemi per effettuare un’operazione di questo tipo.

GSMTech.it non si assume alcuna responsabilità per eventuali danni e/o malfunzionamenti al vostro cellulare in seguito a questa modifica.In questa recensione verrà analizzato un telefono cellulare della casa Mitsubishi – Trium. Il cellulare in questione è il modello Eclipse, un GSM che include la tecnologia WAP 1.2.1, un ampio display a colori e la possibilità di utilizzare suonerie polifoniche.In questa recensione andremo ad analizzare un interessante NoteBook di casa Fujitsu-Siemens, un prodotto entry level dalla buona potenza di calcolo e dotazione di serie, il classico prodotto destinato a chi si avvicina per la prima volta al mondo dei portatili e che pur ricercando un sistema di qualità non vuole spendere delle cifre troppo elevate. L’ AMILO D, questo è il nome commerciale del nostro NoteBook, va ad affiancarsi all’altro prodotto entry level sempre della serie AMILO, l’AMILO M, dal quale si differenzia per l’adozione di classiche CPU Intel per desktop, cioè non ottimizzate per l’uso specifico su NoteBook e quindi processori dal costo ridotto che consentono di ridurre il prezzo di vendita dello stesso PC; non parleremo per tanto di CPU della serie Mobile, ne tanto meno di tecnologia SpeedStep o PowerNow.

In questo articolo sarà recensito un prodotto della casa finlandese Nokia: il modello 3310. Questo cellulare si presenta come il naturale successore del 3210 del quale comprende tutte le funzioni introducendo però, per i cellulari di questa classe, l’avviso a vibrazione e il supporto per la chat via SMS.Dopo aver provato, nelle scorse settimane, il notebook Akura Akenza PIII-E, torniamo a parlare di Mobile Quality, società specializzata nella commercializzazione e distribuzione di prodotti per il mobile computing, quindi notebook e relativi accessori, che sulla scelta accurata dei prodotti trattati e sull’assistenza post vendita basa il proprio successo commerciale. La società di Pordenone commercializza differenti linee di notebook con il marchio Akura, differenziate per prezzo, caratteristiche e campi applicativi; la serie Sidus 30 è rappresentata da notebook all in one con tutto integrato, basati su processori Intel Pentium III, oppure Celeron, e dotati di una certa modularità per quanto riguarda dotazione di hard disk (sino a 30 Gbytes) e memoria (sino a 512 Mbytes).In prova nelle pagine seguenti troviamo il modello Sidus 30 T, dove la sigla T contraddistingue il tipo di processore utilizzato: si tratta della cpu Intel Pentium III Tualatin 1,2 Ghz, nuova evoluzione della cpu Intel Pentium III basata su processo produttivo a 0.13 micron, contro gli 0.18 utilizzati nelle cpu pentium III Coppermine, e 256 Kbytes di cache L2.

Mobile Quality è una società specializzata nella commercializzazione e distribuzione di prodotti per il mobile computing, quindi notebook e relativi accessori, che sulla scelta accurata dei prodotti trattati e sull’assistenza post vendita basa il proprio successo commerciale.La società di Pordenone commercializza differenti linee di notebook con il marchio Akura, differenziate per prezzo, caratteristiche e campi applicativi; vediamone nel dettaglio le caratteristiche:Nel settore informatico, dove con questo temine intendiamo tutto ciò che ha a che fare con un computer, sia esso un IBM compatibile, un Apple ecc., è naturale pensare ad un computer come ad un oggetto ingombrante, dotato di monitor di notevole peso e dimensioni, case di difficile posizionamento, l’immancabile groviglio di cavi che contraddistingue l’angolino destinato alla locazione dell’ormai diffusissimo PC.Niente da obbiettare, dato che un computer è sempre stato contraddistinto da queste caratteristiche essendo le alternative, fino a poco tempo fa, esageratamente costose. Un portatile, o laptop, è sempre stato caratterizzato da un fastidioso difetto, il prezzo. Occorre però fare una premessa importante; da sempre i due mondi, quello dei desktop e quello dei notebook (altro termine per indicare il PC portatile), hanno corso su binari differenti essendo prodotti destinati ad utilizzi diversi.

Un elaboratore desktop presenta caratteristiche tecniche che sono, di norma, superiori a quelle di un portatile, in ragione soprattutto dello spazio a disposizione; un notebook, per racchiudere tutto il necessario al suo interno, contiene dispositivi espressamente studiati per questo impiego, per progettare i quali si è scesi a inevitabili compromessi tra ingombro e prestazioni. Un tempo il PC portatile veniva utilizzato quasi esclusivamente dal professionista che necessitava di un computer sempre al suo seguito, capace di una certa autonomia e dal peso possibilmente ridotto; per tutti gli altri utilizzi il classico desktop la faceva da padrone.La situazione sta progressivamente cambiando dato che esistono attualmente valide alternative all’ingombrante desktop; è sempre più frequente sentir parlare di Desktop Replacement, locuzione che sta ad indicare, appunto, l’operazione che permette di sostituire, senza scendere a compromessi, il vecchio desktop con un portatile. E’ da circa un annetto infatti, che il prezzo dei portatili è in continua discesa, nonostante le continue migliorie tecniche di volta in volta introdotte.

Attualmente il mercato dei portatili è caratterizzato da due differenti correnti che vedono da una parte la ricerca del minor peso ed ingombro, dall’altra l’integrazione di tutto ciò che serve ad un PC; quest’ultimi prodotti vengono definiti all in one, cioè tutto in uno, ed integrano nello chassis i componenti classici di un desktop e risultano per tanto caratterizzati da pesi ed ingombri non certo contenuti. Se la prima soluzione è ancora un po’ costosa, i prodotti della seconda sono invece offerti dalle varie case a prezzi decisamente interessanti; si possono trovare dispositivi attorno ai quattro milioni che dispongono di un buon monitor da 14,1 (pollici), lettore DVD, modem integrato, processore di discreta potenza di calcolo e buona dotazione di memoria RAM.

Rimangono ancora delle precisazioni da fare, infatti alcune categorie di utenti difficilmente troveranno, nonostante tutto, una valida alternativa in un portatile. Pensiamo ad esempio al videogiocatore, che esige dal proprio sistema il massimo in termini di prestazioni video, oppure al progettista grafico che mal tollera i monitor ridotti e le risoluzioni standard, ed altri ancora. La maggior parte della gente però, si sa, utilizza il computer per navigare in Internet e scrivere qualche lettera ogni tanto.Ecco dunque che il passaggio ad un sistema portatile merita, in molto casi, di essere preso in considerazione. Come anticipato un portatile utilizza componenti espressamente progettati per questo impiego, alcuni dei quali liberamente presenti sui listini dei vari rivenditori come HD e moduli SO-DIMM di memoria RAM. In commercio sono poi presenti due differenti tipologie di notebook, quelli che utilizzano CPU della serie Mobile, cioè progettati per i portatili ed in genere saldati sulla scheda madre degli stessi, e quelli che utilizzano le classiche CPU per desktop installate sui tradizionali socket, soluzione quest’ultima decisamente più economica. Molti rivenditori hanno nei propri listini notebook incompleti, privi cioè di CPU, HD e RAM, e personalizzabili dagli utenti; questi portatili hanno schede madri con tradizionale socket sui quali possiamo mettere CPU standard per desktop; in pratica il mercato consente, entro certi limiti, di poterci assemblare il nostro notebook.

  1. http://dovendosi.allmyblog.com/
  2. http://dovendosi.blogas.lt/
  3. http://support.viralsmods.com/blog/main/2191940/